Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Würzburg

Musik gegen den Schmerz

Wie ein Rapper seinen Glauben mit "christlichem Hip-Hop" zum Ausdruck bringt.
Musik gegen den Schmerz
Foto: Federico Gambarini (dpa) | Ein musikalisches und sprachliches Meisterwerk - gegen den Schmerz. (Symbolbild)

Der US-amerikanische Rapper NF hat sein viertes Studioalbum veröffentlicht. Nathan Feuerstein, wie der 28-Jährige mit bürgerlichem Namen heißt, lehnt zwar eine Kategorisierung seiner Musik ins Genre "christlicher Hip-Hop" ab, bekennt sich jedoch offen zu seinem Glauben und zeigt dies auch in den Texten des neuen Albums "The Search".

Ein musikalisches und sprachliches Meisterwerk

Nach seinem internationalen Durchbruch mit dem vorhergehenden Album "Perception" und zahlreichen Auszeichnungen liefert NF mit den 19 neuen Titeln wieder ein musikalisches und sprachliches Meisterwerk. Er nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise in sein Inneres, zu den Wurzeln der menschlichen Existenz, stellt ihn vor die großen Fragen des Lebens und zugleich vor die Abgründe des eigenen Schmerzes. "Ich frage mich, wie ich in Gottes Augen aussehe: bin ich ein guter Mensch oder ein verlorener? Wird der Schmerz verschwinden oder wird mehr kommen? Bin ich verdammt oder werde ich den Himmel finden?"

Lesen Sie auch:

Suche nach Liebe, Freiheit, nach Hoffnung und Frieden

Neben der Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und dem Kampf mit zwanghaften Selbstzweifeln, ist es vor allem die Suche nach Liebe, Freiheit, nach Hoffnung und Frieden, die in den explosiven und düsteren ebenso wie in den melancholisch-getragenen Liedern ihren Ausdruck findet. Trotz zunehmender Bekanntheit – Erfolg kann verderben – bleibt der Künstler dabei sich und seinem Anspruch auf Authentizität treu. Im September startet seine Amerika-Tournee, im kommenden März wird er wieder in Europa zu Gast sein.

DT/ama

Warum sich ein gründlicher Blick in sein neues Album lohnt, lesen Sie in der aktuellen Tagespost.

Themen & Autoren
Redaktion Christentum Glaube

Weitere Artikel

Die Leiterin und langjähriges Mitglied des Verbands katholischer Lehrerinnen ist verstorben.
19.04.2024, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Johannes Paul II. schätzte die Frauen und schuf ihnen mit Ordinatio sacerdotalis vor 30 Jahren im Geist der Tradition einen Freiraum. Zugleich stärkte er das Profil der Kirche.
22.05.2024, 11 Uhr
Regina Einig
Gebetszeiten, Lobpreis, Vorträge: Auf dem Pfingstfestival der Gemeinschaft Loretto wollen die Teilnehmer den Heiligen Geist neu erfahren.
21.05.2024, 14 Uhr
Luisa-Maria Papadopoulos
Papst Paul IV. wollte Reformen. Umgeben von einer kleinen Kamarilla führte er aber im Kirchenstaat ein autistisches Regime ein, bis ihn die Römer schließlich hassten.
21.05.2024, 19 Uhr
Dirk Weisbrod