Kommentar um "5 vor 12"

Italienischer Fussballtrainer ist Medjugorje-Fan

Nicht nur der Fußballrasen ist für Roberto Mancini heilig, sondern auch Medjugorie. Sein Leben wurde durch den Wallfahrtsort verändert.
Roberto Mancini in Medjugorje
Foto: imago sportfotodienst | Der Trainer der italienischen Nationalmannschaft, Roberto Mancini, pilgert seit 2012 regelmäßig nach Medjugorje.

Hat sich die Muttergottes bei dem EM-Spiel vergangenen Sonntag etwa auf die Seite der Italiener gestellt und ihnen zum 4:3-Sieg gegen England verholfen? Auszuschließen ist es nicht, denn: Der Trainer der italienischen Nationalmannschaft, Roberto Mancini, pilgert seit 2012 regelmäßig zu dem bosnisch-herzegowinischen Wallfahrtsort Medjugorje.

Die Begegnung mit Seherin Vicka veränderte sein Leben

Lesen Sie auch:

„Ich glaube an die Erscheinungen und habe auch mit der Seherin Vicka gesprochen“, sagt der 56-Jährige während der TV-Sendung „Ti Sento“, wie Radio Maria Italien berichtet. Dem Moderator Pierluigi Diaco verrät er weiter, dass er in seiner Jugend Messdiener war, dann aber auch Zeiten hatte, in denen er sich von der Kirche distanzierte. Seitdem Mancini aber die Seherin getroffen hat, habe sich sein Leben verändert.

Als Dank für den Sieg: Pilgern auf dem Jakobsweg

 Von dem Wallfahrtsort hörte der Trainer der „Squadra Azzurra“ das erste Mal als junger Mann von dem Priester Don Mario Galli seiner Heimatstadt Genua. 2012 war es dann soweit: Er pilgerte mit seiner Familie zu der Gospa. Das war kurz bevor er seine neue Stelle als Trainer von Manchester City antrat. „Ich empfinde hier Frieden“, sagte er damals gegenüber der Münchner TZ. Mancini schwärmt von seinen Erfahrungen in Medjugorje: „Medjugorje ist kein Ort, der einen gleichgültig lässt, man muss dorthin gehen, um zu verstehen“.

Nachdem Mancini nun erfolgreich den heiligen Rasen des Wembley-Stadion verlassen hat, wird er einen anderen heiligen Boden betreten: Mit Freunden wird er auf dem Jakobsweg pilgern. Somit hält er sein Versprechen, dass er den Freunden gab: Im Fall eines EM-Siegs für Italien wird er sich auf den Pilgerweg begeben.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Emanuela Sutter Heiligtum Jakobsweg Pilger Pilgerwege

Weitere Artikel

Das Heiligtum von Sameiro ist nach Fátima der bedeutendste Marienwallfahrtsort Portugals.
08.10.2022, 15 Uhr
Paul Baldauf
Die Ostseeinsel Fehmarn ist Heimat eines Teilstücks der Via Scandinavica, dem nordischen Pilgerweg, der die skandinavischen Länder mit den Jakobswegen in Deutschland verbindet.
20.02.2022, 19 Uhr
Sabine Ludwig

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet