Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung WIEN

Unterschreiben statt gendern

In Österreich wendet sich ein Volksbegehren gegen die Verpflichtung zum Gendern.
Ideologiesprache
Foto: IMAGO/Christian Ohde (www.imago-images.de) | In Österreich kann man für ein Volkbegehren gegen verpflichtende Gendersprache unterzeichnen.

Noch bis kommenden Montag können Österreicher und Österreicherinnen gegen das verpflichtende Gendern unterschreiben. Am heutigen Montag startete in Wien die Eintragungsfrist für das „Anti-gendern-Volksbegehren“. Die Unterschriften werden gesammelt, um ein Bundesverfassungsgesetz durchzusetzen, welches das verpflichtende Gendern verbietet.

Lesen Sie auch:

Ohne Nachteile

„Natürliche oder juristische Personen, die nicht gendern, dürfen keine Nachteile erfahren“, heißt es im Text des Volksbegehrens. Und weiter: „Nicht zu gendern muss in unterschiedlichsten Bereichen, Hochschulen, Ämtern, Firmen frei von Zwang sein und darf nicht verpflichtend vorgeschrieben werden.“

Das „Recht, nicht zu gendern“ solle ganz der Einstellung des Einzelnen überlassen bleiben und nicht eingefordert werden dürfen. In der Begründung zum Volksbegehren heißt es, eine überwältigende Mehrheit sei gegen das Gendern in den Medien und in öffentlichen Einrichtungen. Unterschreiben können das Volkbegehren österreichische Staatsbürger bis zum 26. Juni. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Gender-Ideologie Volksbegehren

Weitere Artikel

Die Grammatik-Regeln müssen uneingeschränkt gelten, schreibt der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph Ploß in einem Gastbeitrag.
29.07.2023, 13 Uhr
Christoph Ploß
Der Katholische Ärzteverband der USA legt in einer Studie dar, warum Geschlechtsumwandlungen Minderjähriger unverantwortlich sind. 
23.09.2023, 11 Uhr
José García
Der Kulturjournalismus geht zugrunde. Auch für die freien Autoren wird dies immer spürbarer.
24.06.2023, 05 Uhr
Björn Hayer

Kirche

Über den Teufel wird in Kirchenkreisen nur ungern gesprochen. Doch wo der christliche Glaube schwindet, wächst das Grauen.
13.04.2024, 11 Uhr
Regina Einig