Wagner

Tumulte in Bayreuth bringen Kolumnisten auf eine Idee

Alexander von Schönburg bietet an, die Geschichte von Tristan und Isolde als heiteres Boulevardstück zu erzählen.
Schönburgs Besuch in Bayreuth brachte ihn auf eine ganz neue Idee
Foto: Peter von Felbert | Ein Besuch in Bayreuth brachte Alexander von Schönburg auf eine ganz neue Idee.

Der Bestseller-Autor und BILD-Journalist Alexander von Schönburg berichtet im Feuilleton der „Tagespost“ von seinem Besuch bei den diesjährigen Wagner-Festspielen in Bayreuth. „Die Neuinszenierung des ,Rings der Nibelungen‘ durch Valentin Schwarz hat diesmal regelrecht Tumulte ausgelöst. Einmal musste sogar die Security einschreiten, so sehr waren sich die Wagner-Liebhaber in die schütteren Haare gekommen. Stein des Anstoßes war, dass der junge, österreichische Regisseur Siegfried und Brünnhilde ein gemeinsames Kind angedichtet hatte und sich damit zur Empörung der Wagner-Gemeinde ein Regieeinfall zu viel geleistet hatte.“

Lesen Sie auch:

Heiter und locker

Doch wann beginnen die Verfälschungen? Schönburg erinnert daran, dass „Wagner die uralte, keltische Sage der beiden Liebenden ebenfalls verfälscht“ habe. „Thomas von Bretagne, auf dessen im 12. Jahrhundert verfasste Version die bekannteste Fassung basiert, war ja ursprünglich gar keine tragische Geschichte, sondern eher eine Comedy. In dieser Originalversion setzt Tristan König Mark zur Erheiterung des Publikums nämlich fortwährend die Hörner auf.

Immer wieder treffen sich Tristan und Isolde heimlich, verlustieren sich – und der als armseliger Trottel dargestellte König Mark ist einfach zu blöd, um zu kapieren, was sich da abspielt.“

Alexander von Schönburg bringt das auf eine Idee: „Eigentlich wäre es an der Zeit, die Geschichte von Tristan und Isolde völlig neu – näher am Original – zu inszenieren. Ich biete mich dafür gerne an. Wagner, inszeniert von einem Redakteur der BILD-Zeitung, erzählt als heiteres Boulevardstück – das würde Stürme der Entrüstung garantieren. Von so etwas lebt Bayreuth schließlich.“ DT/mee

Alexander von Schönburg ist zurück aus Bayreuth. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Die „Kraft der Stille“ und ein „Bedürfnis nach dem Majestätischen“ sind für Alexander von Schönburg die bleibenden Eindrücke vom Begräbnis der Queen.
20.09.2022, 18  Uhr
Vorabmeldung
Man kann Wertschätzung nicht erzwingen. Schon gar nicht von Menschen, mit denen man im Zwist liegt.
18.04.2022, 07  Uhr
Alexander von Schönburg
Themen & Autoren
Vorabmeldung Alexander von Schönburg

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst