Pridemonth

Ein Eigentor für den Regenbogen

Pride und König Fußball treffen aufeinander. Birgit Kelle durchleuchtet das regenborgenfarbige Fußballstadion und nimmt einen Ausblick auf die WM vor.
Fußball-EM - Alianz Arena
Foto: Federico Gambarini (dpa) | Birgit Kelle kritisiert in ihrer Kolumne den Gratismut der LGBT- Aktivisten. Das Münchner Stadion darf beim EM-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn am Mittwoch nicht in Regenbogen-Farben beleuchtet werden.

Über den „Pride-Month“ im Fußball schreibt Birgit Kelle in ihrer kommenden Ausgabe der Kolumne „Ungeschminkt“. Der Monat an sich, so die Erfolgsautorin, bedeute, dass sich der Aktivist, der Politiker und das Unternehmen dekorativ in Regenbogenfarben hüllen könne. Man zeige so mit Stolz, nicht heterosexuell zu sein oder täusche es zumindest um Beifall heischend an.

Lesen Sie auch:

Keine Politik

Lebendig beschreibt Kelle, wie einzelne Protagonisten hier mit der UEFA in Konflikt geraten, die vorschreibt, dass es politische Botschaften in den Stadien gar nicht geben dürfe. Mit deutlichen Worten geißelt Kelle den Gratismut in Deutschland ein Stadion in Regenbogenfarben zu beleuchten. Alternativ rät Birgit Kelle dazu die Fußball WM in Katar für ausgiebige LBGT- Werbung zu nutzen. Ferner regt die Autorin weitere politische Sportevents an. Schließlich gibt es weltweit reichlich Diskriminierung. Dass Birgit Kelle ihre Vorschläge bei allem Ernst immer mit einem Augenzwinkern macht, lässt hoffen, dass der Ernst des Themas den Leser nicht völlig überwältigt. DT/pwi

Lesen Sie in der Kolumne „Ungeschminkt“ in der kommenden Ausgabe der Tagespost unter anderem eine Anregung, wie man die Nationalhymne gendergerecht singen könnte. Das Epaper können Sie 

Themen & Autoren
Vorabmeldung LGBT

Weitere Artikel

Große Fußball-Sommermärchen-Gefühle wollen dieses Jahr nicht aufkommen. Liegt es an der moralischen Überfrachtung der Teams oder am fehlenden Rückgrat der Spieler?
25.11.2022, 05 Uhr
Birgit Kelle

Kirche

Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter