Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Feuilleton

„Der Weltraum, unendliche Weiten ...“

Astrophysiker Ralph Neuhäuser erklärt im Interview mit Tagespost-Sonderkorrespondent Stefan Rehder, warum es vom Planeten Erde kein Entkommen gibt.
Astrophysiker Ralph Neuhäuser erklärt im Interview, warum es vom Planeten Erde kein Entkommen gibt.
Foto: dpa

Science-Fiction-Serien wie „Star Trek“ faszinieren viele Menschen. Manche träumen gar von Reisen durch das All und der Suche nach einer zweiten Erde. Was Exoplaneten sind und warum ihre Besiedlung – Stephen Hawking zum Trotz – immer Science-Fiction bleiben wird, erklärt der Astrophysiker Ralph Neuhäuser, Direktor des  Astrophysikalischen Instituts und der Sternwarte der Universität Jena.

„Bei jedem Flug in den Weltraum muss zunächst die Schwerkraft der Erde überwunden werden. Das braucht sehr viel Energie. Abgesehen von der Lebenserhaltung für die Menschen ist dieser hohe Energiebedarf das Teuerste an der Raumfahrt. Viele Menschen umsiedeln zu wollen, würde sehr also viel Energie und Ressourcen benötigen. Stattdessen sollten wir mit unserem Planeten vorsichtig und nachhaltig umgehen und keine selbst-gestrickten Desaster riskieren. Dann werden wir auch auf der Erde noch lange leben können“, so der Wissenschaftler.

reh / jbj

Das ganze Interview mit Tagespost-Sonderkorrespondent Stefan Rehder lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Stefan Rehder Stephen Hawking

Weitere Artikel

Zu den originellsten und bis heute diskutierten Gedanken über das Wesen der Zeit gehören ausgerechnet diejenigen des frühchristlichen Bischofs.
29.02.2024, 07 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Johannes Paul II. schätzte die Frauen und schuf ihnen mit Ordinatio sacerdotalis vor 30 Jahren im Geist der Tradition einen Freiraum. Zugleich stärkte er das Profil der Kirche.
22.05.2024, 11 Uhr
Regina Einig
Gebetszeiten, Lobpreis, Vorträge: Auf dem Pfingstfestival der Gemeinschaft Loretto wollen die Teilnehmer den Heiligen Geist neu erfahren.
21.05.2024, 14 Uhr
Luisa-Maria Papadopoulos
Papst Paul IV. wollte Reformen. Umgeben von einer kleinen Kamarilla führte er aber im Kirchenstaat ein autistisches Regime ein, bis ihn die Römer schließlich hassten.
21.05.2024, 19 Uhr
Dirk Weisbrod