The Weeknd

Der größte Popstar der Welt ist äthiopisch-orthodoxer Christ

Der kanadische Sänger The Weeknd steht zu seinen Wurzeln.
The Weeknd
Foto: JOHN ANGELILLO via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Bereits seit geraumer Zeit tritt The Weeknd zudem als großzügiger Philanthrop in Erscheinung und spendet für zahlreiche wohltätige Zwecke.

Kaum ein Musiker der Gegenwart ist so erfolgreich wie Abel Tesfaye, besser bekannt unter seinem Pseudonym The Weeknd, wie Stefan Ahrens in der neuesten Ausgabe der „Tagespost“ schreibt. Denn der Kanadier mit äthiopischen Wurzeln ist zwar erst seit knapp 11 Jahren im Musikgeschäft, hat aber bereits über 75 Millionen Tonträger verkauft und belegte 2020 mit seinem Hit „Blinding Lights“ in über 40 Ländern den ersten Platz.

Lesen Sie auch:

Doch damit nicht genug: Bereits seit geraumer Zeit tritt The Weeknd zudem als großzügiger Philanthrop in Erscheinung und spendet für zahlreiche wohltätige Zwecke. Eine wichtige Motivationsquelle für sein caritatives Wirken ist sein äthiopisch-orthodoxer Glaube.  DT/sta

Welche Rolle das Christentum für Abel Tesfaye alias The Weeknd in seinem Leben spielt, wer ihn zum Glauben geführt hat und wie stark die Verbundenheit zu seiner früheren Kirchengemeinde noch immer ist, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung

Weitere Artikel

Der kanadische Sänger The Weeknd ist gegenwärtig der größte Popstar der Welt und hat seine äthiopisch-orthodoxen Wurzeln nicht vergessen.
08.05.2022, 13 Uhr
Stefan Ahrens
Für den Countertenor Andreas Scholl prägen Musik und Singen nicht nur das Leben und Menschsein; die dabei mitschwingenden Gefühle eröffnen auch Zugänge zum Archaischen und Spirituellen.
10.11.2021, 10 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Digitaltechnik macht es möglich: Die schwedische Popband ist seit 40 Jahren getrennt – im nächsten Jahr werden die vier als Avatare auftreten. Eine wegweisende Pionierleistung?
17.10.2021, 09 Uhr
Peter Winnemöller

Kirche

Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung
Die neue Ausgabe ist fertig. Zahlreiche spannende und interessante Berichte, Hintergründe, Reportagen und Kommentare warten auf den Leser.
05.10.2022, 16 Uhr