Feuilleton

Arvo Pärt Centre bewahrt das Erbe des Komponisten

Die Ziele des Zentrums in Estland gehen weit über die bloße Verwaltung des Erbes von Arvo Pärt hinaus; man will sein Werk aktiv an die kommenden Generationen weitergeben.
Arvo Pärt
Foto: dpa | Der estnische Komponist Arvo Pärt bringt mit schlichten Tönen die christliche Seele Europas zum Klingen.

Das neue Arvo Pärt Centre liegt etwa 35 Kilometer westlich der estnischen Hauptstadt Tallinn auf einer Halbinsel vor Laulasmaa, wo Pärt auch wohnt. 8,3 Millionen Euro hat sich der estnische Staat das Gebäude kosten lassen, was für ein Land von gerade mal 1,3 Millionen Einwohnern keine kleine Investition ist. Darin spiegelt sich auch die besondere Bedeutung, die der heute 83-jährige Pärt nicht nur für Estland hat.

Von den Kommunisten erzwungene Emigration

1979 hatten die Kommunisten seine Ausreise aus dem damals noch zur Sowjetunion gehörenden Heimatland erzwungen, weil sein offen religiöses Bekenntnis quer stand zur staatlichen Ideologie. Pärt lebte danach fast dreißig Jahre in Berlin, bis er sich im Jahr 2010 zur Rückkehr nach Estland erschloss. Hier wollte er auch sein Werk wissen, das stark von diesem Bekenntnis geprägt ist.

Pärt ist heute der weltweit am meisten aufgeführte Gegenwartskomponist

Pärts Musik vereint auf ihre ganz eigene Weise, was in der Gegenwart häufig gegeneinander ausgespielt wird: Zugänglichkeit und einen hohen konstruktiven Anspruch, ein dienendes Verhältnis gegenüber den vertonten Texten und eine eigene, sofort wiedererkennbare kompositorische Handschrift, eine deutliche christliche Intention und eine hohe Anziehungskraft auch für säkulare Zeitgenossen. Unter den lebenden Komponisten aus dem klassischen Bereich gilt Pärt heute als der weltweit am meisten aufgeführte.

DT (ari/jbj)

Warum Popmusikfans den Komponisten ebenso für sich entdecken wie eher klassisch orientierte Hörer legt Michael Stallknecht in seinem Beitrag dar. Lesen Sie ihn in der Ausgabe der „Tagespost“ vom 25. Oktober 2018.

Themen & Autoren
Arvo Pärt Auswanderung Internationalität und Globalität

Weitere Artikel

Der moderne Konservatismus ist mittlerweile genauso materialistisch geworden wie die moderne Linke. Warum die Ablehnung des Negativen nicht genügt.
13.10.2022, 15 Uhr
David Engels
Große Herausforderungen wie die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine oder die Bewältigung des Klimawandels laden schnell ein, die Grundsätze solider Haushaltspolitik umfassend auszusetzen.
16.08.2022, 15 Uhr
Georg Rüter

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt