Washington, D.C.

US-Bischöfe kündigen Marienweihe des Landes an

Gemeinsam mit den Bischöfen Kanadas wollen die amerikanischen Bischöfe die USA erneut unter den Schutz der Gottesmutter Maria stellen. Angesichts der Coronavirus-Pandemie vollziehen mmer mehr Länder weltweit diesen Schritt.
US-Bischöfe planen Marienweihe
Foto: Claudio Onorati (ANSA) | Die Weihe der USA an Maria soll gemeinsam mit den kanadischen Bischöfen am 1. Mai stattfinden. Im Bild: Marienfigur in Rom.

Während sich auch in den USA der Kampf zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie weiter fortsetzt, haben die US-Bischöfe angekündigt, das Land der Gottesmutter Maria weihen zu wollen. Das teilte der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Erzbischof José Gomez, in einem Schreiben mit. Zuvor hatten auch die kanadischen Bischöfe die Marienweihe ihres Landes angekündigt. Die Weihe an Maria soll gemeinsam am 1. Mai stattfinden.

USA bereits mehrmals der Gottesmutter Maria geweiht

Lesen Sie auch:

Erzbischof Gomez erklärte, die Marienweihe werde der Kirche „die Gelegenheit geben, für den fortdauernden Schutz der Verletzlichen durch unsere Jungfrau zu beten, für die Heilung der Kranken und für die Weisheit derer, die daran arbeiten, dieses schreckliche Virus zu besiegen“. Jedes Jahr bitte die Kirche die Gottesmutter im Marienmonat Mai um ihren Beistand – in diesem Jahr werde dies noch eindringlicher geschehen, „da wir gemeinsam den Auswirkungen einer globalen Pandemie gegenüberstehen“.

In der Vergangenheit wurden die USA schon mehrmals der Gottesmutter geweiht: So stellte John Carroll, damaliger Bischof von Baltimore, das Land im Jahr 1792 unter den Schutz Mariens. Zudem machte die US-Bischöfe die gesegnete Jungfrau Maria von der unbefleckten Empfängnis im Jahr 1846 zur Patronin der Vereinigten Staaten. Zuletzt stellten die Bischöfe das Land im Jahr 1959 unter den Schutz der Gottesmutter.

Seit Corona: Marienweihe in mehreren Ländern

Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie haben bereits mehrere Bistümer und Länder eine Marienweihe vorgenommen oder angekündigt. Am Ostersonntag weihten die Bischöfe Lateinamerikas ihre Länder der Gottesmutter; Ende März weihten die Bischöfe Portugals und Spaniens die iberische Halbinsel dem Unbefleckten Herzen Mariens. In Deutschland hatten zuvor die Bistümer Passau und Augsburg eine Marienweihe vorgenommen.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Wo ist Transzendenz im Zeitalter der Digitalisierung und „Nexistenz“? Überwiegen Gefahren oder Chancen in der Nutzung des Netzes durch Christen beziehungsweise in der Verkündigung?
12.08.2022, 11  Uhr
Stefan Hartmann
Man spricht von einer Täterorganisation, aber nicht über die Schuld der einzelnen Person. Die Rede vom Systemischen am Missbrauch entlastet die Belasteten, belastet aber die Institution.
15.09.2022, 09  Uhr
Bernhard Meuser
Das Leben der Seherin Resl war durch das „Evangelium vom Leiden“ geprägt: Zum 60. Todestag von Therese Neumann.
18.09.2022, 07  Uhr
Joachim Heimerl
Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Diözesen Erzbischöfe Internationalität und Globalität Pandemien

Kirche

Nach bald 20 Jahren der Erneuerung ist die „Kirche im Gebirge“, die Diözese Innsbruck, an einem Punkt angekommen, wo die Verwirrung größer ist als die Vision.
02.10.2022, 15 Uhr
Martin Kolozs
Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.