Valencia

Spanische Christen: Friedlich verfolgt

Es fällt Christen in Spanien schwer, in Politik und Gesellschaft relevante Posten zu erhalten. Der spanische Publizist Eulogio López sieht darin eine Art friedlicher Verfolgung.
Figur der Gottesmutter Maria mit Jesuskind
Foto: Romano Siciliani (KNA) | Es gibt Ermittlungen gegen den Erzbischof von Valencia, weil dieser an einem traditionellen Marienfest gegen die Abstandsregeln verstoßen haben soll. Im Bild: Marienfigur mit Kind.

Der spanische Publizist Eulogio López verortet in der spanischen Gesellschaft eine „friedliche Verfolgung“ der Christen. Katholische Politiker und Intellektuelle würden zwar nicht umgebracht, erhielten aber auch keine relevanten Posten. Angesprochen auf den Fall des valencianischen Stadtrats Aaron Cano, der Ermittlungen gegen den Erzbischof von Valencia, Kardinal Antonio Cañizares einleiten ließ, weil dieser an einem traditionellen Marienfest im Mai gegen die Abstandsregeln verstoßen haben soll, sagte der Chefredakteur und Begründer der Onlinezeitung „Hispanidad“, Cano habe einen Christen verfolgt und denunziert; wir hoffen, dass er damit nicht weit kommt.

Verschärfung durch Corona

Lesen Sie auch:

Kardinal Cañizares habe Cano mit Recht als Lügner bezeichnet. Selbst Canos Vorgesetzter Juan Ribó, der Bürgermeister von Valencia, der politisch links stehe und der Podemos-nahen Partei Compromis angehöre, lasse die Vorwürfe gegen Kardinal Cañizares nicht gelten.

Der Vorfall in Valencia ist aus Sicht von López kein Einzelfall in puncto Aggressivität, sondern „Teil einer im Prinzip friedlichen Verfolgung von allem, was katholisch ist und zum katholischen Kult gehört“. Diese Verfolgung habe sich durch das Coronavirus verschärft.

 

DT/reg

Der spanische Publizist Eulogio López verortet in der spanischen Gesellschaft eine Art friedlicher Verfolgung von Christen. Wie diese konkret aussieht, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Weitere Artikel
Auch in der Sommerhitze gibt es Themen genug für die aktuelle Ausgabe der Tagespost. Chefredakteur Guido Horst stellt die aktuelle Ausgabe vor.
03.08.2022, 17  Uhr
„ICAHD“ und „Zochrot“: Zwei israelische Menschenrechtsorganisationen feiern Geburtstag.
24.05.2022, 15  Uhr
Johannes Zang
Themen & Autoren
Redaktion Christen Kardinäle Katholizismus

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller