Vatikanstadt

Papst Franziskus beurlaubt Erzbischof Gänswein

Hintergrund ist offenbar die unglücklich gelaufene Präsentation des Kleriker-Buchs von Kardinal Sarah, zu dem Benedikt XVI. einen Aufsatz über den Zölibat beigesteuert hatte.
Papst Franziskus und Erzbischof Gänswein
Foto: Alessandra Tarantino (AP) | Papst Franziskus hat den Präfekten des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, auf unbestimmte Zeit beurlaubt. Wann Gänswein seine Tätigkeit wieder aufnehmen wird, ist ungewiss.

Papst Franziskus hat den Präfekten des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, auf unbestimmte Zeit beurlaubt. Das bestätigen Vatikankreise gegenüber dieser Zeitung. Der Privatsekretär des emeritierten Papstes bleibt als Leiter der Präfektur, die für den Ablauf der öffentlichen Audienzen des Papstes zuständig ist, im Amt, ist aber freigestellt, um mehr Zeit Benedikt XVI. widmen zu können.

Meinungsverschiedenheiten zwischen Gänswein und Sarah

Hintergrund ist offenbar die unglücklich gelaufene Präsentation des Kleriker-Buchs von Kardinal Robert Sarah, zu dem Benedikt XVI. einen Aufsatz über das katholische Priestertum beigesteuert hatte. Die Aufmachung, die das Verlagshaus Fayard in Frankreich dem Buch gegeben hatte, erweckte im ersten Moment den Eindruck, beide – der emeritierte Papst und der Präfekt der Gottesdienstkongregation – wollten dem amtierenden Papst vorschreiben, wie er die von der Amazonas-Synode aufgeworfenen Frage der „viri probati“ zu lösen habe. 

Lesen Sie auch:

Als das Buch dann ausgeliefert wurde, konnte man nachlesen, dass Benedikt in seinem Beitrag auf jede Einmischung in aktuelle Debatten verzichtet und über die pneumatologisch-christologisch Exegese des Übergangs des Priestertum vom Alten zum Neuen Bund geschrieben hatte. Jedoch hatte es zwischen Gänswein und Sarah Meinungsverschiedenheiten und widersprüchliche Darstellungen der Genese des Buchs gegeben. Der Präfekt des Päpstlichen Hauses wird derzeit bei den öffentlichen Audienzen des Papstes von dem Regenten der Präfektur, Leonardo Sapienza, vertreten. Wann Gänswein seine Tätigkeit in der Präfektur wieder aufnehmen wird, ist ungewiss.

Die Diskussionen um Sarahs Buch "Des profondeurs de nos coeurs" (Aus den Tiefen unserer Herzen) hatten Mitte Januar begonnen, nachdem die französische Tageszeitung „Le Figaro“ vorab Auszüge veröffentlicht hatte. Schließlich ließ Benedikt über seinen Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, klarstellen, dass er nicht Co-Autor des viel diskutierten Buches sei. Zudem gab Gänswein bekannt, dass der Name Benedikts von der Titelseite entfernt werden müsse.

Zudem dementierte Gänswein gegenüber der „Tagespost", dass Papst Franziskus persönlich in die Präsentation und Veröffentlichung des Zölibats-Buchs eingegriffen haben soll. Der italienische Autor Antonio Socci hatte auf seiner Facebook-Seite unter Berufung auf „glaubwürdige Quellen im Vatikan“ behauptet, dass Franziskus persönlich Gänswein zu sich gerufen habe und ihm „wütend“ befohlen habe, dass der Name Benedikts XVI. von der Titelseite des Sarah-Buchs „Aus den Tiefen unserer Herzen“ entfernt werden müsse.

DT/gho

In der neuen Ausgabe der Tagespost erfahren Sie, warum sich dieser scheinbar überraschende Schritt bereits länger angebahnt haben könnte. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe

Weitere Artikel
Am Samstag wird der designierte Prager Oberhirte Erzbischof Jan Graubner in sein Amt eingeführt. Sein Vorgänger Erzbischof Kardinal Dominik Duka OP, der das tschechische Erzbistum von ...
30.06.2022, 09  Uhr
Regina Einig
Anmerkungen zum synodalen Handlungstext „Versprechen der Ehelosigkeit im Dienst des Priesters“.
28.07.2022, 21  Uhr
Andreas Schmidt
Auf Schloss Nymphenburg in München fand ein Festakt zum 95. Geburtstag des emeritierten Papstes statt.
23.06.2022, 09  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Redaktion Erzbischöfe Kardinäle Papst Franziskus Priestertum Päpste Zölibat

Kirche

In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig