Rom

Kommentar um „5 vor 12“: George Pells Auferstehung

Papst Franziskus betete heute für die, die eine ungerechte Strafe aus Verbissenheit erleiden. Er bezog sich auf Jesus, aber meinte den Kardinal.
Kardinal Pell vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesproche
Foto: Andy Brownbill (AP) | George Kardinal Pell ist vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochen.

Mitten in der Karwoche und auf dem Höhepunkt der Corona-Krise ist es für Kardinal George Pell wie ein vorgezogenes Osterfest, eine Auferstehung nach 404 Tagen Isolationshaft. Einstimmig sind die sieben Berufungsrichter des australischen Höchstgerichts zu dem Ergebnis gekommen, dass der Kirchenmann angesichts der „signifikanten Möglichkeit“ niemals hätte verurteilt werden dürfen, „dass eine unschuldige Person verurteilt wurde, weil die Beweise die Schuld nicht in dem erforderlichen Maße bewiesen haben.“ 

Viel Wut und Verbissenheit

Lesen Sie auch:

Bei der Frühmesse in Santa Marta sagte Franziskus heute, er bete „für alle Menschen, die eine ungerechte Strafe aus Verbissenheit erleiden“. Der Papst bezog sich auf  die Verfolgung Jesu durch die Schriftgelehrten, aber er meinte Pell. Die Nachricht von dessen Freispruch war gerade im Vatikan eingetroffen. Für das Wort „Verbissenheit“ wählte Franzikus den italienischen Ausdruck „accanimento“, was auch Erbitterung, Wut und Ingrimm bedeuten kann. Viel Hass war im Spiel beim Prozess gegen Pell. Der Kardinal war zur Projektionsfläche aller antikatholischen und antikirchlichen Ressentiments in den Jahren des Missbrauchskrise geworden – nicht nur in Australien. Das machte den Fall so tragisch. Und führte zum vielleicht größten Justizirrtum der australischen Rechtsgeschichte.

Die Anklage war nicht nachvollziehbar

Doch der Fall, wegen dem Pell vor Gericht stand, die unwahrscheinlich klingende Anklage einer Vergewaltigung unmittelbar nach einem Pontifikalgottesdienst, ist jetzt abgeschlossen. Und endlich klingt die Begründung des im letzten Augenblick noch gefällten Freispruchs nachvollziehbar. Die Annahme eines sexuellen Missbrauchs noch im Messgewand in einer Kathedrale und Sakristei voller Menschen war das nicht. Und wenn schon Justizirrtum: Wer steht da eigentlich hinter der Rechtsbeugung, die die sieben Höchstrichter nun verhindert haben?

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Guido Horst George Pell Jesus Christus Kardinäle Ostern Papst Franziskus Päpste Vergewaltigung

Weitere Artikel

Theologie zwischen Schelmenstück und Trauerspiel: Der Synodale Weg macht mit „Sexualisierter Gewalt“ das System für Missbrauch verantwortlich.
02.10.2022, 21 Uhr
Bernhard Meuser
Zahlreiche Kirchenvertreter trauern um die verstorbene Elizabeth II. – und würdigen die Monarchin für ihren unermüdlichen Dienst am Land und ihren unerschütterlichen Glauben.
09.09.2022, 09 Uhr
Meldung
Auch beim Konsistorium mit den Kardinälen hat Papst Franziskus bewiesen, dass ihn Strukturen nicht so sehr interessieren, sondern dass er Mentalitäten ändern will. Ein Kommentar.
01.09.2022, 11 Uhr
Guido Horst

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung