Vatikanstadt

Kardinalstaatssekretär verlässt Kontrollkommission der Vatikanbank

Für Aufsehen sorgt jetzt die vorzeitige Ablösung Kardinal Parolins im Kontrollgremium der Vatikan-Bank IOR. Muss er auch das Staatssekretariat räumen?
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ist nicht mehr Mitglied der Kardinalskommission
Foto: Paul Haring (KNA) | Parolin wird durch den italienischen Kardinal Giuseppe Petrocchi, Erzbischof von L'Aquila, ersetzt, der laut der gut informierten Spanischen Nachrichtenseite Religion digital auch als Nachfolger von Kardinal Parolin ...

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin (65) ist nicht mehr Mitglied der Kardinalskommission zur Kontrolle der IOR. Die Entscheidung des Papstes wurde am 21. September lediglich auf der Webseite des Bankinstituts mitgeteilt, nicht jedoch durch den Pressesaal des Heiligen Stuhls oder den Osservatore Romano. Kardinal Parolin wurde damit vorzeitig von seinem zweiten Fünfjahresmandat entbunden. Das berichtet die Hoffington Post.

Lesen Sie auch:

Parolin wird durch den italienischen Kardinal Giuseppe Petrocchi, Erzbischof von L'Aquila, ersetzt, der laut der gut informierten Spanischen Nachrichtenseite Religion digital auch als Nachfolger von Kardinal Parolin im Staatssekretariat gehandelt wird. Neben Petrocchi berief der Papst auch den Präfekten der Missionskongregation, den philippinischen Kardinal Louis Tagle, und den päpstlichen Almosenier, den polnischen Kardinal Konrad Krajewski. Der spanische Kardinal Santos Abril y Castello (84) bleibt Präsident der Kardinalskommission.

Neuer Staatssekretär Petrocchi?

Die Umbesetzungen bei dem Kontrollgremium der Vatikanbank erfolgte im Vorfeld der Inspektion des Moneyval-Ausschusses des Europarates, der gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vorgeht. Der Präsident des AIF, der Geldwäschebekämpfungsbehörde des Vatikans, Carmelo Barbagallo, betonte, dass die Anpassung der Rechtsvorschriften des Heiligen Stuhls erfolgt, um sie mit den Richtlinien der Europäischen Union in Einklang zu bringen.

Die Moneyval-Inspektion endet am kommenden Mittwoch. Dann wird auch ein endgültiges Urteil zur Anwendung der EU-Richtlinien gegen Geldwäsche und Terrorismusbekämpfung im Vatikan erwartet. DT/ska

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Kardinal Becciu soll den Missbrauchs-Prozess gegen seinen Widersacher, den australischen Kardinal Pell, mitfinanziert haben. Er weist dies jedoch zurück. Ein unwürdiges Schauspiel. Ein Kommentar.
12.05.2022, 17  Uhr
Guido Horst
Papst Franziskus reicht dem geschmähten Kardinal Giovanni Angelo Becciu die Hand und feiert eine Messe in dessen Privatkapelle.
08.04.2021, 09  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Redaktion Europäische Union Kardinäle Vatikan Vatikanstadt

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich