Rom

Glaubenskongregation startet Umfrage zur „alten Messe“

Kein "Verbot" zu befürchten: Gegenüber der „Tagespost“ ordnet der Kirchenrechtler Markus Graulich den Vorgang ein.
Pontifikalamt mit Raymond Burke
Foto: KNA | Faszinierende Formen und Texte des Mysteriums verstehen: Die alte Messe – hier eine Aufnahme mit Leo Kardinal Burke in Herzogenrath – hat regen Zulauf unter jüngeren Gläubigen.

Der römische Kirchenrechtler Markus Graulich weist Spekulationen zurück, die „alte Messe“ könnte abgeschafft werden. „Es geht meiner Meinung nach um eine Bestandsaufnahme, nicht mehr und nicht weniger“, so Graulich heute gegenüber der „Tagespost“. Die Glaubenskongregation soll im Auftrag des Papstes 13 Jahre nach Summorum Pontificum die aktuelle Situation der „außerordentlichen Form“ des römischen Ritus erheben.

Entgegen verschiedener Spekulationen in traditionalistischen Kreisen, die eine erneute Einschränkung der „alten Messe“ fürchteten, war die zuständige Sektion der Glaubenskongregation keinesfalls übergangen worden, so Graulich, der Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte ist. Graulich schlägt vor, dass die Gruppen, die die traditionelle Liturgie pflegen, den Bischöfen bei der Beantwortung der Umfrage helfen sollten. Sie sollten Informationen zur Verfügung stellen, die die Bischöfe für die Antwort auf den Fragebogen bräuchten.

Die Glaubenskongregation wurde von Papst Franziskus mit einer weltweiten Umfrage zur Umsetzung des Motu Proprio Summorum Pontificum beauftragt. Bereits 2010 waren die Effekte der Wiederzulassung der vorkonziliaren liturgischen Bücher als außerordentlicher Form von der damaligen Kommission Ecclesia Die erhoben worden. Nun fragt die heute zuständige Glaubenskongregationen die Bischöfe weltweit unter anderem nach der Situation in den Diözesen, der Observanz gegenüber den geltenden liturgischen Büchern und die Auswirkungen auf die erneuerte Liturgie.

Markus Graulich stellt klar: Die alte Messe ist nicht in Gefahr. Was die Umfrage der Glaubenskongregation aber bedeutet, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe kostenlos

Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Diözesen Kirchenrechtler Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

Die christliche Familie ist Kirche im Kleinen. Deshalb gilt es, die Familie zum Ausgangspunkt für alle pastoralen Überlegungen zu machen
23.09.2022, 11 Uhr
Corbin Gams
Das Ergebnis der Umfrage aus den Bistümern für den Synodalen Prozess im Nachbarland lässt aufhorchen. Der progressive Peak ist überwunden.
10.06.2022, 19 Uhr
Dorothea Schmidt

Kirche

Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung
Die neue Ausgabe ist fertig. Zahlreiche spannende und interessante Berichte, Hintergründe, Reportagen und Kommentare warten auf den Leser.
05.10.2022, 16 Uhr