Vatikan

Papst verlängert synodalen Weltprozess

„Keine Eile“: Franziskus will beim weltweiten synodalen Prozess nichts überstürzen.
Papst Franziskus
Foto: IMAGO/Evandro Inetti (www.imago-images.de) | „Keine Eile“ will er in den synodalen Weltprozess bringen: Papst Franziskus

Papst Franziskus hat angekündigt, den weltweiten synodalen Prozess um ein Jahr zu verlängern. Nach dem Angelus-Gebet am gestrigen Sonntag sagte das Kirchenoberhaupt überraschend, er habe festgelegt, dass die synodale Versammlung in zwei Sitzungen stattfinden werde, „die erste vom 4.-29. Oktober 2023 und die zweite im Oktober 2024.“ Zur Begründung sagte der Pontifex: „Die Früchte des begonnenen synodalen Prozesses sind zahlreich, aber damit sie zur vollen Reife gelangen ist es notwendig, keine Eile zu haben.“

Lesen Sie auch:

Urteilskraft der ganzen Kirche benötigt

In einer nachgeschobenen Pressemitteilung des Generalsekretariats der Bischofssynode hieß es,  Franziskus lehne sich dabei an die Apostolische Konstitution „Episcopalis communio“ aus dem Jahr 2018 an, die eine solche Aufspaltung einer Synode als Möglichkeit eingeführt habe. Als Grund der Verlängerung nannte das Generalsekretariat, dass das Thema der Weltsynode – die Synodalität der Kirche – von einer solchen Wichtigkeit und Breite sei, dass nicht nur die Mitglieder der Synode, sondern die ganze Kirche ihre „Urteilskraft“ dem Thema widmen solle.

Die Bischofssynode mit dem Thema Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission“ war bisher als dreistufiger Prozess geplant gewesen. Beginnend im Oktober 2021 hatte zunächst ein Prozess auf diözesaner Ebene begonnen. Die zweite, derzeit laufende Phase soll auf Basis der Ergebnisse des lokalen „Prozesses des Zuhörens“ auf kontinentaler Ebene diskutieren. Bisher war als abschließende, universalkirchliche Phase eine Bischofssynode in Rom im Oktober 2023 geplant gewesen. DT/jra

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Papst Franziskus Päpste Synoden

Weitere Artikel

Die Weltsynode um ein Jahr zu verlängern, war eine Entscheidung des Papstes, die selbst das römische Synodensekretariat überrascht hat. Soll die Basis der Gläubigen das Lehramt ersetzen?
21.10.2022, 15 Uhr
Guido Horst
Papst Franziskus verlängert die Weltsynode um ein Jahr: Offene Fragen bleiben weiter offen.
17.10.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es gab einmal eine Zeit, in der Rom mit Instruktionen die Lehren des Zweiten Vatikanums auslegte und offene Fragen klärte.
13.10.2022, 19 Uhr
Guido Horst

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt