Nach Rückkehr von Papst-Gesandtem

Franziskus: Die Ukraine ist ein „edles“ und „gepeinigtes Volk“

Der Pontifex kritisiert in scharfen Worten die durch Russland verübten Kriegsverbrechen. Entsetzt zeigt er sich über „gequälte Leichen“.
September 21 2022 - POPE FRANCIS during his wednesday General Audience in St. Peter s Square at the Vatican. EvandroInet
Foto: IMAGO/Evandro Inetti (www.imago-images.de) | „Schließen wir uns diesem edlen und gepeinigten Volk an", so Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz mit Blick auf die Ukraine.

Papst Franziskus hat am Mittwoch am Ende der Generalaudienz angesichts Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine erneut den Blick auf das ukrainische Volk gerichtet: „Schließen wir uns diesem edlen und gepeinigten Volk an.“

Wagen von Franziskus-Abgesandtem Kardinal Krajewski unter Beschuss

Mit Trauer wies Franziskus auf die „schreckliche Situation in der geplagten Ukraine“ hin - zudem berichtete er von der Mission seines Almosenmeisters, Kardinal Konrad Krajewski, den er zum vierten Mal in das Land schickte, um seine Nähe zu dem durch Russland geplagten Volk zu bekunden. 

Lesen Sie auch:

Auch der Kardinal erlebte die Gefahr am eigenen Leib, als er am vergangenen Samstag sein Leben riskierte, weil sein Kleinbus, der Lebensmittel und Rosenkränze des Papstes transportierte, in der Nähe von Saporischschja von Schüssen getroffen wurde, was jedoch keine schwerwiegenden Folgen hatte und die Hilfsgüter ihr Ziel erreichten. Dazu sagte der Papst wörtlich: „Am gestrigen Dienstag hat er mich angerufen, er verbringt dort viel Zeit, hilft in der Gegend von Odessa und vermittelt viel Nähe der Kirche.“

Franziskus: „Grausame Taten“ wurden in der Ukraine verübt

Franziskus erzählte Einzelheiten seines Gesprächs mit Kardinal Krajewski, der ihm beschrieb, was er in diesen Tagen erlebt: „Er erzählte mir vom Schmerz dieses Volkes, von den grausamen Taten, den Ungeheuerlichkeiten, den gequälten Leichen, die sie finden.“ Der Papst spielt auf Isjum an - den Ort, an dem die sterblichen Überreste von etwa 500 Menschen gefunden wurden und an dem Kardinal Krajewski Zeuge der Entdeckung mehrerer Leichen gefolterter Ukrainer wurde und von „so viel Grauen“ ergriffen war.

„Es ist schwierig, das zu erzählen und zu erklären“, habe der päpstliche Almosenmeister dem Papst gegenüber mitgeteilt. Der Kardinal setzt seine Mission in der Ukraine derweil fort, um den von Tod und Zerstörung geplagten Menschen die Zuneigung des Papstes zu bringen, und es wird erwartet, dass er weitere Hilfe in die Hauptstadt Kiew bringen wird.  DT/sta

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Kardinäle Russlands Krieg gegen die Ukraine Kriegsverbrechen Papst Franziskus Päpste Völker der Erde

Weitere Artikel

Putins Krieg wird immer schmutziger – mit globalen Auswirkungen.
22.03.2022, 11 Uhr
Stefan Ahrens
Die von Kanzler Scholz angekündigte Zeitenwende steht noch aus, meint Martin Lessenthin in einem Gastbeitrag. Und er mahnt dazu, sich nicht an die Kriegsgräuel zu gewöhnen.
29.08.2022, 07 Uhr
Martin Lessenthin

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung