Zum Tod Benedikts

Benedikts „Entweltlichung“ – aktuell wie noch nie

Andreas Wollbold: Benedikt hat schon in seiner Freiburger Rede in der Kirche als Organisation die Gefahr der Selbstverschließung erkannt.
Benedikt XVI. im Konzerthaus in Freiburg
Foto: (KNA) | Begegnung von Papst Benedikt XVI. mit in Kirche und Gesellschaft engagierten Katholiken am 25. September 2011 im Konzerthaus in Freiburg.

Bereits 2011 habe der am Samstag verstorbene emeritierte Papst Benedikt XVI. mit seiner Freiburger Konzerthausrede zur „Entweltlichung“ die Gefahr der Selbstverschließung und des Verlusts der Vertikalen in der Kirche erkannt, schreibt der Münchner Theologe Andreas Wollbold.

Bei Benedikts Konzerthausrede habe der damalige Papst sich vor einer Welt erhoben, deren Denken, Strukturen und Selbstverständlichkeiten von der Horizontalen geprägt sei, so Wollbold in einem Essay für die kommende Sonderausgabe der „Tagespost“ zum Tod Benedikts XVI. Dabei habe der Papst nicht Strukturwandel gegen Herzensänderung ausspielen wollen.

Die Gefahr der Selbstverschließung erkannt

Benedikt habe in der Kirche als Organisation, als Apparat, die Gefahr der Selbstverschließung erkannt. Was für säkulare Institutionen funktionieren könne, sei aber nicht gut für die Kirche, meint Wollbold und zitiert Papst Benedikt: „Um ihrem eigentlichen Auftrag zu genügen, muss die Kirche immer wieder die Anstrengung unternehmen, sich von dieser ihrer Verweltlichung zu lösen und wieder offen auf Gott hin zu werden.“

Lesen Sie auch:

Verweltlichung unterwerfe laut Wollbold die Kirche den Erwartungen der Welt: Sie lasse sich zum Beispiel durch Wertevermittlung zum Funktionieren der Gesellschaft gebrauchen. Im Gegenzug erhalte sie gewisse Privilegien, wie den schulischen Religionsunterricht. „Für den Skandal des Kreuzes dagegen ist hier kein Platz“, so Wollbold.

Die Analyse des Papstes vor nun zwölf Jahren sei „hellsichtig“ gewesen, auch in Bezug auf die Missbrauchsskandale. Diese müssten schonungslos aufgearbeitet werden, so Wollbold. Aber Benedikt habe schon früh die Gefahr gesehen, dass dieser Skandal an die Stelle des skandalon des Kreuzes treten könne. Die Aufarbeitung von Skandalen dürfe, so Wollbold, nicht die Sendung der Kirche verdecken.  DT/sdu

Erhalten Sie diese Woche eine Sonderausgabe der "Tagespost" zum Tod des emeritierten Papstes mit Stimmen, Nachrufen und Hintergründen.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Benedikt XVI. Päpste Säkularisation

Weitere Artikel

Andrzej Dominik Kuciski erschließt in verständlicher Sprache einen Zugang zum Verständnis des zu Unrecht  nahezu vergessenen Naturrechts.
28.11.2022, 21 Uhr
Urs Buhlmann
Mit Johannes Paul I. schloss sich am Sonntag die Reihe der Päpste des vergangenen Jahrhunderts, die von Angelo Giuseppe Roncalli bis zu Karol Wojtyla zur Ehre der Altäre gelangten.
08.09.2022, 06 Uhr
Guido Horst

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung