Nach abgelehntem Grundlagentext

ZdK fordert von deutschen Bischöfen „Respekt vor queeren Menschen“

Die Deutsche Bischofskonferenz müsse jede Form von Diskriminierung überwinden, so das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).
Vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges - Tag 1
Foto: Maximilian von Lachner (Synodaler Weg / Maximilian von L) | Das ZdK bekräftigt, „klar an der Seite“ queerer Menschen zu stehen.

Mehr als eine Woche nach der vierten Synodalversammlung fordert das Präsidium des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) eine „Klarstellung“ zum „Respekt vor queeren Menschen“. Die deutschen Bischöfe müssten wenige Tage vor Beginn ihrer Herbstvollversammlung ihre Mitverantwortung dafür wahrnehmen, „jede Form von Diskriminierung“ zu überwinden, so das ZdK-Präsidium am Montag in einer Pressemitteilung.

"Gegner des Textes" hätten sich nicht geäußert

Dem ZdK-Präsidium gehe es um „überprüfbare Handlungen“, heißt es wörtlich. Anlass für die Forderung ist ein Grundtext zur Erneuerung der Sexualethik, der bei der vierten Vollversammlung des Synodalen Wegs an einer Sperrminorität der Bischöfe gescheitert war. 33 Bischöfe hatten für den Text gestimmt, 21 dagegen; drei enthielten sich. Erarbeitet hatte den Text das Synodalforum Forums „Leben in gelingenden Beziehungen“.

Lesen Sie auch:

Das ZdK bekräftigt, „klar an der Seite“ queerer Menschen zu stehen. Nicht nur jene, die sich auf dem Synodalen Weg und in der Kirche engagierten, habe das Abstimmungsverhalten der 21 Bischöfe verletzt, die gegen den Grundtext gestimmt hatten. „Die Spitze der katholischen Laienbewegung ist zutiefst davon überzeugt, dass die römisch-katholische Kirche kein Ort der Diskriminierung sein darf“, heißt es weiter.

Kritik übt das ZdK-Präsidium auch daran, dass sich in der Aussprache vor der Abstimmung über den Grundtext die meisten „Gegner des Textes“ nicht entsprechend geäußert hätten. Für „gelingende Synodalität“ seien jedoch eine transparente Kommunikation und Dialogbereitschaft unabdingbare Voraussetzungen.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Ergebnis des ersten Sitzungstages ist auch für lehramtstreue Katholiken kein echter Sieg. Auf dem Synodalen Weg verlieren alle. Ein Kommentar.
08.09.2022, 20  Uhr
Franziska Harter
Bischof Oster redet Klartext: Die Beschlüsse des Synodalen Wegs brechen mit der kirchlichen Lehre. Auch die sakramentale Verfassung der Kirche steht auf dem Spiel.
16.08.2022, 20  Uhr
Meldung
Die ehemalige Kulturstaatsministerin zählt zu den wenigen Bundestagsabgeordneten, die noch dem ZdK angehören. Im Interview nimmt sie Stellung zu den jüngsten Äußerungen der ZdK-Präsidentin.
12.08.2022, 09  Uhr
Oliver Gierens
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Römisch-katholische Kirche Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger