„Neuer Anfang“

Synodaler Weg betreibt „soziologischen Kirchenputsch“

Das Leid von Missbrauchsopfern werde als Vorwand benutzt, um an einer Kirche zu schrauben, die die Menschen in Wahrheit von Gott entferne, so die Reform-Initiative.
3. Synodalversammlung des Synodalen Weges
Foto: Maximilian von Lachner/Synodaler Weg | Die Initiative "Neuer Anfang" fordert unter anderem, die Missbrauchsaufarbeitung von der „Bemächtigung“ durch den Synodalen Weg zu entkoppeln.

Wenige Tage vor Beginn der vierten Synodalversammlung hat sich die Kirchenreform-Initiative „Neuer Anfang“ mit einer Reihe von Forderungen kritisch zum Synodalen Weg geäußert. In einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung wirft der Kreis von Theologen und Laien dem Reformprozess „soziologischen Kirchenputsch“ vor. 

Kirche braucht unabhängige Verwaltungsgerichtsbarkeit

Wörtlich heißt es: „Wie wir uns für den Missbrauch schämen, so schämen wir uns für die Instrumentalisierung des sexuellen Missbrauchs durch den Synodalen Weg.“ Das Leid der Opfer werde als Vorwand benutzt, „um an einer Kirche zu schrauben, die den Leuten gefällt, aber die Menschen in Wahrheit von Gott entfernt“.

Lesen Sie auch:

Daher fordert die Initiative unter anderem, die Missbrauchsaufarbeitung von der „Bemächtigung“ durch den Synodalen Weg zu entkoppeln. Missbrauch müsse verantwortet werden von denen, die ihre Aufsichtspflicht verletzt hätten. „Hier kann niemand Richter in eigener Sache sein.“ Die Kirche brauche eine objektive, unabhängige Verwaltungsgerichtsbarkeit, „in der die Dinge vor Gericht kommen“. 

"Pseudodemokratische Methoden"

Weiter heißt es, man sei „entsetzt“, dass eine Reihe von Bischöfen ihre Verantwortung als Hirten vor Gott nicht wahrnehme, und dass der Synodale Weg „mit pseudodemokratischen Methoden“ wie etwa der Einführung eines Synodalen Rates versuche, Bischöfe zu entmündigen. „Schluss mit dem Vorhaben, Jesus Christus als den Herrn der apostolisch, sakramental und hierarchisch aufgebauten Kirche durch ein politisches Rätesystem zu ersetzen“, so der „Neue Anfang“.

Zudem kritisiert die Initiative, dass sich auf dem Synodalen Weg ein „eskapistisches Kirchenestablishment“, dem Gott abhandengekommen sei, „mit Gendersternchen, dem Sex ihrer Priester und dem Erhalt kirchlicher Privilegien“ befasse, während die Welt von einer nie dagewesenen Abfolge von Krisen heimgesucht werde. „Dafür fehlt uns jedes Verständnis.“  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Jesus Christus Missbrauchsopfer

Weitere Artikel

Die Anglikanische Bischofskonferenz erwägt, das Beichtgeheimnis aufzuheben, wenn es um Missbrauch geht.
18.10.2022, 10 Uhr
Meldung
Theologie zwischen Schelmenstück und Trauerspiel: Der Synodale Weg macht mit „Sexualisierter Gewalt“ das System für Missbrauch verantwortlich.
02.10.2022, 21 Uhr
Bernhard Meuser

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion