Ad-limina-Besuch

Stetter-Karp warnt vor kritischer Intervention zu Synodalem Weg

Sollte der Vatikan in das Reformstreben des Synodalem Wegs eingreifen, würde das die „Beteiligung von Laien“ ersticken, so die ZdK-Präsidentin.
ZdK-Präsidentin Stetter-Karp
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Sie habe den Eindruck, so Stetter-Karp, dass „die zunehmende Synodalität der katholischen Kirche in Deutschland von vielen Klerikern in Deutschland, zumal von vielen Bischöfen, gut gefunden wird“.

Die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Irme Stetter-Karp, hat vor einem Eingreifen des Vatikans in das Reformstreben des Synodalen Weges gewarnt. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland erklärte Stetter-Karp am Donnerstag, dies gelte besonders für die Laiengremien zur Bischofsfindung in den aktuell bischofslosen Erzdiözesen Paderborn und Bamberg.

Ein „wichtiges Zeichen für zukunftsorientierte Synodalität“

Diese Gremien sollen, so die Forderung, bei den Bischofwahlen einbezogen werden. Im Wortlaut merkte Stetter-Karp an: „Eine kritische Intervention aus Rom gerade zu diesem Beschluss der Synodalversammlung wäre ein Zeichen dafür, dass die Beteiligung von Laien und Laiinnen schon im Keim erstickt werden soll.“

Lesen Sie auch:

Die Präsidentin des Synodalen Wegs hoffe deshalb, dass die zuständigen Gremien der Bistümer zur Bischofswahl nochmals die Laiengremien anhören. Würden diese eine Wahlempfehlung aussprechen, so stelle das „ein wichtiges Zeichen für zukunftsorientierte Synodalität“ dar, so Stetter-Karp, und würde der Kirche „gut anstehen“.

Synodalen Weg in Rom stark machen

Das ZdK forderte von den deutschen Bischöfen zudem, dass diese sich in Rom für den Synodalen Weg stark machen. Sie habe den Eindruck, so Stetter-Karp, dass „die zunehmende Synodalität der katholischen Kirche in Deutschland von vielen Klerikern in Deutschland, zumal von vielen Bischöfen, gut gefunden wird“.

Stetter-Karp äußerte sich mit Blick auf den „Ad-limina“-Besuch der deutschen Bischöfe. In regelmäßigen Abständen haben die Bischöfe dabei die Möglichkeit, dem Papst und den Vatikanbehörden über die Lage in ihren Bistümern zu berichten. Die Reformbeschlüsse des Synodalen Wegs stehen in diesem Jahr besonders im Vordergrund. Sie sollen nach Rom getragen und in den weltweiten Synodalen Prozess eingegliedert werden. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Päpste Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Weitere Artikel

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Die Verlängerung des weltweiten Synodalen Weges sei überfällig und notwendig, insbesondere für eine bessere Beteiligung des Gottesvolkes.
18.10.2022, 09 Uhr
Meldung
Der Synodale Weg offenbare zwei unversöhnliche theologische Denkrichtungen, schreibt der Regensburger Bischof Voderholzer in einem exklusiven Beitrag für die „Tagespost“.
14.09.2022, 15 Uhr
Bischof Rudolf Voderholzer

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt