Sakramente

Taufe in Essen künftig auch durch Laien

Wegen Priestermangels: Das Bistum Essen beauftragt Hauptamtliche Laien mit dem Taufdienst. Auch individuelle Bedürfnisse von Familien sind ein Grund.
Papst Franziskus tauft ein Kind
Foto: KNA | Papst Franziskus tauft ein Kind während der Feier der Osternacht im Petersdom.

Im Bistum Essen sind 17 Gemeinde- und Pastoralreferentinnen sowie ein Gemeindereferent bischöflich beauftragt worden, künftig das Sakrament der Taufe zu spenden. Die Beauftragung fand im Rahmen eines Gottesdienstes in Essen statt. Gemäß Kirchenrecht (can. 861 — § 1) sind Bischöfe, Priester und Diakone die ordentlichen Spender der Taufe. Laien können ausnahmsweise außerordentliche Spender der Taufe sein. Wenn ein ordentlicher Spender nicht anwesend oder verhindert ist, kann die Taufe laut dem Kirchenrecht auch von Personen gespendet werden, die vom Ortsordinarius dafür bestimmt sind (can. 861 § 2). Diese Bestimmung wurde durch die Beauftragung vorgenommen. Nach eigenen Aussagen reagiert das Bistum damit auf eine seelsorglich "schwierige Situation", die durch die rückläufige Zahl von Diakonen und Priestern entstanden sei.

Lesen Sie auch:

Premiere in Deutschland

Mit diesem Schritt ist Essen das erste Bistum in Deutschland, das Laien für die Taufe einsetzt. Im Bistum Basel in der Schweiz oder in der österreichischen Diözese Linz wurden bereits Laien zum Taufdienst beauftragt. Diese dürfen in den Gemeinden an Stelle eines Priesters oder Diakons taufen. Dabei geht es vorwiegend um Säuglingstaufen. Taufen von Erwachsenen ab dem 14. Lebensjahr sind dem Bischof anzuzeigen, der entscheiden darf, diese Taufe selber vorzunehmen. Ursprünglich wurde die Taufe nur von Bischöfen und in der Regel in der Osternacht gespendet.

Nottaufe darf jeder

Im Notfall, zum Beispiel in Todesgefahr, ist es hingegen jedem, auch Nichtchristen erlaubt, die Taufe zu spenden. Dazu ist der Täufling mit Wasser zu übergießen oder unterzutauchen und die Taufformel „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ zu sprechen. Die generelle Beauftragung von Laien zum Taufdienst im Bistum Essen ist zunächst auf drei Jahre begrenzt. Außer dem reinen Mangel an Priestern und Diakonen nannte die Leiterin der Abteilung Glaube, Liturgie und Kultur im Bistum Essen, Theresa Kohlmeyer auch noch „ein hohes Bedürfnis der Tauffamilien nach einer möglichst individuellen Begleitung und Gottesdienst-Gestaltung" als Grund für die Beauftragung von Laien für den Taufdienst. DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Liturgiewissenschaftler und Priester Winfried Haunerland sieht in der Taufspende durch Laien die sakramentale Grundgestalt der Kirche in Gefahr.
24.05.2022, 14  Uhr
Meldung
Papst Leo III. starb am 12. Juni 816 und wurde 1673 von Clemens X. heiliggesprochen.
12.06.2022, 05  Uhr
Claudia Kock
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Bistum Essen Diakone Taufe

Kirche

Zeugnisse, Gebet und Hoffnung auf Frieden: 60 000 Jugendliche pilgern zum Mladifest 2022 nach Medjugorje.
14.08.2022, 11 Uhr
Jerko Malinar
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Beim 25. Forum Altötting knüpfen die Gemeinschaft Emmanuel und die Kreisstadt an die Sehnsucht der Menschen an.
13.08.2022, 19 Uhr
Esther von Krosigk
Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer