Vatikan ändert Lehre zur Todesstrafe

In Extremfällen galt die Todesstrafe bisher als erlaubt. Dies hat die Glaubenskongregation geändert. Der Gebrauch der Todesstrafe wird jetzt unter allen Umständen als „unzulässig“ betrachtet.
Vatikan erklärt Todesstrafe für unzulässig
Foto: Paul Buck (EPA) | Die Glaubenskongregation begründet die Änderung der Lehre mit einer zunehmenden Effektivität von Haftanstalten, einem wachsenden Verständnis für die unveränderte Würde des Menschen und mit einer potenziellen inneren ...

Die katholische Kirche wird ihre Haltung zur Todesstrafe ändern. Sie gilt nun unter allen Umständen als „unzulässig“. Die vatikanische Glaubenskongregation überarbeitete den entsprechenden Paragrafen im Katechismus am Donnerstag, nachdem Papst Franziskus bereits im Mai seine Zustimmung erteilt hatte. Bisher besagte die Lehre, dass das Anwenden der Todesstrafe in Extremfällen zu rechtfertigen sei.

Todesstrafe "in Anbetracht des Evangeliums" unzulässig

Dem überarbeiteten Paragraf 2267 des Katechismus zufolge lehrt die katholische Kirche von nun an, dass „die Todesstrafe in Anbetracht des Evangeliums unzulässig ist, da diese einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und die Würde des Menschen“ darstellt. Daher werde die Kirche nun mit Entschlossenheit darauf einwirken, dass die Todesstrafe weltweit abgeschafft werde.

Die Glaubenskongregation begründet die Änderung der Lehre mit einer zunehmenden Effektivität von Haftanstalten, einem wachsenden Verständnis für die unveränderte Würde des Menschen und mit einer potenziellen inneren Wandel des Verurteilten. Bisher gestand die katholische Kirche Staaten das Recht zu, von der Todesstrafe in Fällen „absoluter Notwendigkeit“ Gebrauch zu machen. Solche Situationen betrachtete die Kirche jedoch als extrem selten.

Todesstrafe zuvor nur in Extremfällen erlaubt

Zuvor stand folgender Wortlaut im Katechismus unter Paragraf 2267: „Unter der Voraussetzung, dass die Identität und die Verantwortung des Schuldigen mit ganzer Sicherheit fest steht, schließt die überlieferte Lehre der Kirche den Rückgriff auf die Todesstrafe nicht aus, wenn dies der einzig gangbare Weg wäre, um das Leben von Menschen wirksam gegen einen ungerechten Angreifer zu verteidigen.“

DT/mlu

Sie fanden diesen Artikel interessant? Dann sollten Sie hier weiterlesen.

Weitere Artikel
Kinderschuhe als Symbol: Papst Franziskus beklagt in Kanada das Leid der indigenen Schüler, die ihren Familien und ihrer Kultur für immer entrissen wurden.
28.07.2022, 07  Uhr
Guido Horst
Familien machen den Herzschlag Gottes für unsere Zeit spürbar, meint Österreichs Familienbischof Glettler. Beim Weltfamilientreffen seien aber auch Krisen und Schwierigkeiten benannt worden.
01.07.2022, 16  Uhr
Franziska Harter
Können punktuelle Großereignisse dauerhaft die Familienpastoral prägen? Und in welche Richtung? Die ein oder andere kuriale Wortwahl lässt aufhorchen.
19.06.2022, 11  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Evangelium Katholische Kirche Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papst Franziskus Todesstrafe Vatikan

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller