Ethik

Ohne Pazifismus geht es nicht

Trotz Krieg und der Erfordernis Waffen zu liefern. Wie eine christliche Friedensethik heute auf der Spur Jesu bleiben kann. Pazifismus immer mitdenken.
Gepard Flugabwehrpanzer
Foto: Christian Hager (dpa) | Aller Notwendigkeit, Waffen liefern zu müssen, zum Trotz - hier im Bild der Flugabwehrpanzer Gepard braucht es eine Friedensethik.

Verantwortungsethik scheint den klassischen Pazifismus in der Debatte um Waffenlieferungen an die Ukraine abgelöst zu haben, schreibt Elmar Nass in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Es gibt gute christliche Gründe für die eine wie für die andere Position. Gott ist aus Sicht christlicher Ethik die Liebe. Weil jeder Mensch als Gottes Ebenbild Würde besitzt, ist die gewaltsame Tötung eines Menschen stets ein Würdeverstoß.

Lesen Sie auch:

Weisung Jesu

Dennoch sprechen gute Gründe für die verantwortungsethische Position. Man schaue auf die Attentäter des 20. Juli 1944 oder auf die Blauhelmsoldaten von Srebrenica. Die christliche Bewertung ihres Tuns kann nicht einfach utilitaristisch Leben gegen Leben aufrechnen. Denn diese Nutzenlogik widerspricht dem Geist Jesu. Sie kann auch nicht einfach aus einer Weisung Jesu zum Krieg abgeleitet werden. Denn die gibt es nicht. Sie bedarf stattdessen einer Gewissensprüfung. Es geht hier auf der Ebene des Würdearguments um ein Abwägen von Verstößen innerhalb des Gebots der Nächstenliebe. Die Politik der Abschreckung hat für NATO-Länder bisher eine kriegerische Eskalation verhindert.  irenischen Gedanken Sozialer Marktwirtschaft entspricht.

Eine Friedensethik

Nur dialogisch kann christliche Friedensethik gute Orientierung geben. Deshalb brauchen wir den Pazifismus. Er ist kritischer Spiegel für alle Überlegungen, die Gewalt, Krieg, Abschreckung, Waffenlieferungen, Aufrüstung oder Gemeinwohldienst rechtfertigen wollen. Eine verantwortungsethische christliche Friedensethik muss also die pazifistischen Argumente immer mitdenken, damit auf der jesuanischen Spur bleibt. DT/reg

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen Artikel zur Frage einer Friedensethik in Zeiten des Krieges.

Weitere Artikel
Putin hat sich zwar schon mehrfach als Aggressor gezeigt, der die russische Machtsphäre gerne wieder auf sowjetisches Maß bringen will, doch mit einem solchen offenen Angriffskrieg hatten ...
13.03.2022, 11  Uhr
Anna Diouf
Warum in den ukrainischen Brandherd nicht weiter Öl gegossen werden darf – Ein Debattenbeitrag.
14.04.2022, 19  Uhr
Werner Thiede
Themen & Autoren
Vorabmeldung Christentum Jesus Christus

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung