Moskau

Kyrill ruft zur Unterstützung russischer Behörden auf

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill hat in einer Predigt Gläubige dazu aufgerufen, sich hinter die Staatsorgane zu stellen. Genauso sollte die Regierung dem Volk dienen.
Patriarch Kirill in Bukarest
Foto: Vadim Ghirda (AP) | Der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche Kyrill hat in einer Predigt zur Unterstützung russischer Behörden aufgerufen.

In einer Predigt am Sonntag sagte der Moskauer Patriarch Kyrill, dass das russische Volk die Behörden unterstützen und die Behörden den Menschen in „Demut“ dienen sollten. Dies werde „wahre Solidarität“ nähren und „innere und äußere Feinde abwehren“. Daraus wird laut Kyrill „so viel Gutes, so viel Wahrheit und so viel Liebe wie möglich“ entstehen. Der Patriarch steht in der Kritik, weil er den russischen Angriffskrieg von Beginn an vehement unterstützt hat.

Herrschaft fordere „Respekt aus dem Gewissen“

 In Anlehnung an das Markus-Evangelium, in dem Jesus Herrscher zum Dienst aufruft, erklärte Kyrill, dass ein Herrscher, der andere anführe „Respekt, Autorität, Gehorsam nicht aus Angst, sondern aus dem Gewissen“ brauche. Dies gelte nicht nur für Staatslenker, sondern auch für jene, die bei der Arbeit oder in der Familie Einfluss über andere hätten. Die heilige Schrift verlangt Respekt vor der Macht, weil alle Macht von Gott käme, so der Moskauer Patriarch. Wenn Macht den Menschen diene, verwandle sich Respekt in Liebe und Dankbarkeit.

Lesen Sie auch:

Krieg als „metaphysischer Kampf“

Vor einer Woche hatte Kyrill bei einem Gottesdienst Soldaten dazu aufgefordert, ihren Eid zu erfüllen, und dies mit dem Gebot begründet, sich selbst für den Nächsten hinzugeben. Anfang März hatte Kyrill, der als enger Vertrauter Putins gilt, den Krieg Russlands gegen die Ukraine als „metaphysischen Kampf“ des Guten gegen das Böse aus dem Westen verteidigt. Im Ausland wurde der Patriarch wegen seinen Äußerungen scharf kritisiert DT/sdu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der US-Präsident sichert Taiwan im Angriffsfall militärischen Beistand zu. Damit lehnt er sich verbal abermals weit aus dem Fenster.
26.05.2022, 15  Uhr
Maximilian Lutz
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Predigten Religiöse und spirituelle Oberhäupter Völker der Erde Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller