Melbourne

Fall Pell: Berufungsverfahren hat begonnen

Der wegen Missbrauchs Minderjähriger verurteilte australische Kardinal hält die Vorwürfe für „bizarr“ und „unmöglich“. Auch Experten sehen eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, dass Pell doch noch freigesprochen werden könnte.
Berufungsverfahren im Prozess gegen Kardinal George Pell
Foto: Julian Smith (AAP) | Kardinal George Pell bei seiner Ankunft am Berufungsgericht. Der 77-Jährige ist der höchstrangige Geistliche, der wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

In Melbourne hat gestern das Berufungsverfahren im Fall des australischen Kardinals George Pell begonnen. Der 77-Jährige soll in seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne zwei minderjährige Chorknaben sexuell missbraucht haben. Er war deshalb im März zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Zum Auftakt des Berufungsverfahrens bezeichnete der Kardinal die Vorwürfe als „bizarr“ und „unmöglich“.

Von Anfang an Zweifel an Pells Schuld

Der Urteilsspruch gegen den ehemaligen vatikanischen „Finanzdirektor“ war von Beobachtern in australischen Medien aber auch im Ausland oft kritisch kommentiert worden. Der Tathergang sei widersprüchlich und Pell aufgrund nicht belegter Aussagen eines Zeugen schuldig gesprochen worden, lauteten die Vorwürfe. Kardinal Pell ist der höchstrangige Geistliche, der wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Pells Anwalt Bret Walker nannte nun vor Gericht einen langen „Katalog“ von Elementen, die gegen eine Verurteilung seines Mandanten sprächen. Das Urteil sei anfechtbar, so Walker, da es lediglich auf der Aussage eines einzelnen Opfers basiere, das noch am Leben sei. Das mutmaßliche zweite Opfer Pells starb im Jahr 2014 an einer Überdosis Drogen. Zudem habe der Richter im Verfahren zuvor Beweise der Verteidigung nicht zugelassen.

Es könnten mehrere Wochen vergehen, ehe ein Urteil gesprochen wird

Die Berufungsanhörung soll heute zu Ende gehen. Dann werden sich die Richter zur Urteilsfindung zurückziehen – ein Prozess, der mehrere Wochen dauern könnte.

Indes waren immer wieder Stimmen zu hören, die die Wahrscheinlichkeit, dass Pell freigesprochen werde, als nicht gering einstuften. So äußerte sich Jeremy Gans, ein Rechtsexperte von der Universität Melbourne vor Beginn der Berufungsanhörung und sprach von „guten Erfolgsaussichten“ für den Kardinal. „Es ist ungewöhnlich, dass eine solche Verurteilung nur auf der Aussage eines Opfers basiert, ohne dass irgendwelche weiteren Beweise für die Schuld des Angeklagten vorgelegt werden“, so Gans laut dem britischen „Telegraph“.

"Es ist ungewöhnlich, dass eine solche
Verurteilung nur auf der Aussage eines Opfers
basiert, ohne dass irgendwelche weiteren
Beweise für die Schuld des Angeklagten vorgelegt werden“
Jeremy Gans, australischer Rechtsexperte

Dies bedeute zwar nicht zwangsläufig, dass Pell unschuldig sei oder die Jury einen Fehler gemacht habe, so Gans weiter. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass das Berufungsgericht zu dem Schluss kommt, dass das Urteil der Jury gegen Pell nicht haltbar sei. 

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. 

Themen & Autoren
Maximilian Lutz George Pell Kardinäle Missbrauchsaffären

Weitere Artikel

Kölner Betroffenenbeirat tadelt „Medienspektakel“. Betroffene fühlen sich durch Stimmungsmache erneut missbraucht. Beirat hat primär die Opfer im Blick.
19.08.2022, 10 Uhr
Meldung
Nationaler Rat plant weitere Schritte für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung.
25.09.2022, 07 Uhr
Cornelia Huber

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung