Solsona

Gerüchte um zurückgetretenen spanischen Bischof gehen weiter

Seit Wochen schlägt der Fall in Spanien hohe Wellen: Im August trat der Bischof des ostspanischen Bistums Solsona aus "rein persönlichen Gründen" zurück. Gerüchte, wonach er inzwischen mit einer Frau zusammenlebt, dementiert das Bistum nicht.
Bischof Xavier Novell Gomà
Foto: Wikicommons | Wie die Medienabteilung des Bistums Solsona kürzlich mitteilte, ist die Bestätigung oder Nichtbestätigung über die Gründe des Rücktritts eine persönliche Angelegenheit des Bischofs.

Das ostspanische Bistum Solsona dementiert die Gerüchte um den kürzlich zurückgetretenen Bischof Xavier Novell Gomà nicht. Dieser war im August aus „rein persönlichen Gründen“ zurückgetreten. Der Fall schlägt in Spanien seit Wochen hohe Wellen. Medienberichten zufolge lebt der 52-Jährige inzwischen mit einer 38-jährigen Romanautorin zusammen, die aus einer früheren Beziehung zwei Kinder hat.

Kirche in Solsona betet für den Bischof

Lesen Sie auch:

Wie die Medienabteilung des Bistums Solsona kürzlich mitteilte, ist die Bestätigung oder Nichtbestätigung über die Gründe des Rücktritts eine persönliche Angelegenheit des Bischofs. Die Kirche in Solsona bete in Gemeinschaft mit ihrem Apostolischen Administrator Bischof Romà Casanova, weiterhin für den Bischof „und setzt alle Hoffnung auf den Herrn.“ Nach Angaben der spanischen Tageszeitung ABC soll sich ein Vertreter der Spanischen Bischofskonferenz mit Novell in Verbindung gesetzt haben. Der Versuch, mit ihm die neue Situation zu besprechen, sei indes gescheitert, da der ehemalige Bischof von Solsona „weder von der Bischofskonferenz noch mit Bischöfen etwas zu tun haben wolle“ zitiert das Blatt die ungenannte Quelle.  

Am 23. August hatte das Bistum mitgeteilt, dass Novell „aus rein persönlichen Gründen gemäß Kanon 401 § 2 des Codex des kanonischen Rechts “ zurückgetreten sei. Die Entscheidung sei „nach einer Zeit der Reflexion, der Unterscheidung und des Gebets“ gefallen, an deren Ende der Bischof „dem Heiligen Vater spontan seine eigene Situation und seinen Rücktritt von der pastoralen Leitung der Diözese Solsona darlegte“. Bischof Novell, der 2010 mit 41 Jahren der jüngste Bischof Spaniens wurde und seitdem der Diözese Solsona im nordöstlichen Spanien mit etwas mehr als 140.000 Einwohnern vorstand, machte keine weiteren Angaben über seine Gründe. Dass Papst Franziskus seinen Rücktritt sofort annahm, und noch am selben Tag Bischof Romà Casanova – seit 2003 Bischof des benachbarten Bistums Vic – zum Apostolischen Administrator ernannte, hat in der spanischen Presse für Spekulationen über die gesundheitliche Verfassung des ehemaligen Bischofs von Solsona gesorgt.

Spanische Bischofskonferenz äußert sich nicht

Die spanische Bischofskonferenz hat sich zum Rücktritt Xavier Novells nicht geäußert. Der vormalige Bischof galt aufgrund seiner politischen Auffassungen innerhalb der Konferenz als isoliert. Mehrmals hatte er sich öffentlich für die politische Abspaltung Kataloniens von Spanien ausgesprochen, die von der Spanischen Bischofskonferenz abgelehnt wird. Auf Anfrage der „Tagespost“ bekräftigte deren Pressesprecherin Carmen Ramírez, dies sei eine interne Angelegenheit des Bistums Solsona; die Bischofskonferenz werde diesbezüglich keine Erklärung abgeben.  DT/jg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenzen Bischöfe Diözesen Gebete Papst Franziskus Pressesprecher Päpste

Kirche