Dresden

Einzelbegegnungen sollen Vorrang vor Sitzungen haben

Der Bischof von Dresden-Meißen äußerte sich zur aktuellen Situation in seinem Bistum. Der Bischof hält viel Altes für verzichtbar und viel Neues für erhaltenswert.

Heilige Messe am Ostersonntag in der Basilika Hl. Kreuz in Wechselburg
Heilige Messe am Ostersonntag in der Basilika Hl. Kreuz in Wechselburg mit Bischof Heinrich Timmerevers, wegen der Corona-Pandemie als Livestream ohne Volk. Jetzt macht man sich Gedanken um Weihnachtsgottesdienste. Foto: Mario Hösel via www.imago-images.de (www.imago-images.de)

Selbstkritisch hat sich der Bischof von Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers, in einem Interview mit der "Katholischen Nachrichtenagentur" (KNA) geäußert. Er habe sich in der Zeit der Krise gefragt, wie man mit der Zeit umgehe. Das betreffe auch, so der Bischof, die vielen Sitzungen und Konferenzen, die auf der Ebene des Bistums und der Bischofskonferenz stattfänden. Man müsse sich fragen, wie man sinnvoll arbeiten könne. Er selbst wolle mehr Zeit für Einzelbegegnungen aufwenden, weil sich die Menschen nach Seelsorge sehnten.

Man gewöhnt sich schnell

Den nachlassenden Gottesdienstbesuch nimmt der Bischof mit Sorge zur Kenntnis, da man sich sehr schnell daran gewöhne, Sonntags nicht mehr in den Gottesdienst zu gehen. In dem Zusammenhang stellt der Bischof die Frage nach der Relevanz von Gottesdiensten und christlicher Botschaft für den Alltag der Menschen. Einerseits hat das Bistum Dresden-Meißen die Streaminggottesdienste weitestgehend eingegrenzt, andererseits ist die Sonntagspflicht laut Webseite des Bistums immer noch ausgesetzt. Einem einfachen Weg zurück zur Normalität vor Corona erteilte der Bischof jedoch eine Absage. Es sei in der Zeit einfach zu viel Erhaltenswertes entstanden.

Derzeit kein Fazit

Für ein Fazit sei es derzeit noch zu früh, unterstreicht Bischof Timmerevers. Man mache sich vielmehr derzeit Gedanken, wie man mit Weihnachten unter den Möglichkeiten des Hygienekonzeptes umgehen solle. Weihnachten, so der Bischof, sei das Fest, an dem die Menschen am ehesten in die Kirche gehen. Da gebe es unterschiedliche Überlegungen. Die Weihnachtsgottesdienste in Stadien abzuhalten gehört auch dazu. Hier sei viel Kreativität vor Ort gefragt, weil es im Bistum nur sehr wenig große Kirchen gebe.  DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Hier kostenlos erhalten!