Würzburg

Sehnsucht nach dem Vater

Perfekte Animation für eine berührende Suche nach dem nie gekannten Vater: der neue Pixar-Film „Onward: Keine halben Sachen“.

Garcías Filmtipp: "Onward: Keine halben Sachen“
Die Brüder Barley (links) und Ian versuchen, mit dem magischen Stab ihres längst verstorbenen Vaters, den geliebten Vater für 24 Stunden wieder ins Leben zu rufen. Foto: Disney

Der 22. Langspielfilm aus dem Animationsstudio Pixar „Onward: Keine halben Sachen“ von Dan Scanlon ist in einer Elfenwelt angesiedelt, in der die Brüder Ian und Barley Lightfoot mit ihrer Mutter ein gewöhnliches Teenager-Leben leben. Ihre Welt war zwar früher voll Zauberei und Magie, wobei eine ausgedehnte Kamerafahrt zu Filmbeginn einen Eindruck davon liefert. Nun wurde aber die Magie durch Technologie – Autos und Handys – verdrängt. Elfen, Zwerge, Riesen, Haustier-Drachen, Einhörner und andere Fabelwesen führen nun in der Kleinstadt New Mushroomton ein bequemeres, aber auch langweiligeres Leben.

24 Stunden mit dem Vater zusammen sein

Zu Ians 16. Geburtstag kann seine Mutter endlich ihrem Sohn das ungewöhnliche Geschenk aushändigen, das der noch vor Ians Geburt verstorbene Vater hinterließ. Zusammen mit seinem Bruder Barley muss der junge Elf herausfinden, ob es in ihrer Welt noch Zauberei gibt, damit er 24 Stunden mit seinem Vater zusammen sein kann. Bis dahin müssen die beiden Brüder allerdings eine ganze Reihe Abenteuer erleben.

Wie immer bei einem „Pixar“-Film besticht die Animation, was auch die detailreichen Hintergründe mit einschließt. Die großen Augen und der expressive Mund verleihen den Figuren eine außergewöhnliche Ausdrucksfähigkeit. Wie es bei den Pixar-Filmen üblich ist, werden immer wieder bekannte Spielfilme (hier etwa „Der Herr der Ringe“ oder „Indiana Jones“) oder auch Videospiele zitiert. So ist für Barley alles, was in seinem Lieblingsvideospiel vorkommt, auch Wirklichkeit.

Der Film handelt von tiefgründigen Fragen

Obwohl das Drehbuch von Regisseur Dan Scanlon und seinen Mitautoren Jason Headley und Keith Bunin etwas Zeit braucht, bis die Handlung richtig vorangetrieben wird, handelt dann „Onward: Keine halben Sachen“ von tiefgründigen Fragen: von der Sehnsucht nach dem nie gekannten Vater, aber auch von dem zunächst schwierigen Verhältnis zwischen den beiden Brüdern. Sein Film habe einen autobiografischen Hintergrund, führte Dan Scanlon bei der Pressekonferenz nach der Vorstellung von „Onward: Keine halben Sachen“ bei der diesjährigen Berlinale aus. Denn er habe seinen Vater verloren, als er ein Jahr alt gewesen sei.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.