Berlin

Hollywood und die Abtreibung in Georgia

José García nimmt einen "dicken Hund" an die Leine.

Hollywood bei Los Angeles
Hollywood: Dunkle Wolken über dem Mekka des Films. Foto: epa Armando Arorizo (EPA)

Der US-Bundesstaat Georgia stellt inzwischen nach Los Angeles und New York das drittgrößte Filmzentrum in den Vereinigten Staaten dar. Als kürzlich das Abgeordnetenhaus des US-Bundesstaates ein Gesetz verabschiedete, das unter Strafe stellt, Föten abzutreiben, bei denen ein Herzschlag feststellbar ist, reagierte das „liberale“ Hollywood mit Boykott-Aufrufen. Ob Netflix-Generaldirektor Ted Sarandos, Disney-Chef Bob Iger oder auch der Konzern WarnerMedia, sie alle drohen mit einem Produktionsstopp im „Südstaaten-Hollywood“.

Drohungen zur Durchsetzung der eigenen Vorstellungen

Und dies nicht deshalb, weil die neue Gesetzgebung Georgias es ihnen verbieten würde, in Filmen und Fernsehserien eine positive Sicht der Abtreibung zu geben, sondern weil ihrer Meinung nach die „Rechte“ von Millionen von Frauen „durch dieses Gesetz stark beschnitten werden“. Mit ihren Drohungen, in Georgia die Filmproduktion zu stoppen, bezwecken die Hollywood-Studios nichts anderes, als ihre eigenen Vorstellungen mit finanziellen Druckmitteln durchzusetzen.

Ein dicker Hund, was da in Hollywood läuft! Was passiert, wenn die Hollywood-Größen ihre Drohungen wahrmachen und aus Georgia wegziehen, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 19. Juni 2019. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

DT/José García (jobo)