Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Nach dem Synodalen Weg

Thomas Kiesebrink: Neuevangelisierung statt neue Gremien

Der Konvertit und Priesteramtskandidat verweist auf MEHR, Adoratio & Co. für die Zukunft der Kirche.
Eine Pilgerin beim Weltjugendtag 2016
Foto: Armin Weigel (dpa) | Eine Pilgerin beim Weltjugendtag 2016 schützt eine Kerzenflamme mit ihrer Hand. Aus der Glaubenskrise in Deutschland, so Thomas Kiesebrink, können nur evangelisierende Neuaufbrüche führen - nicht selbstbeschäftigte ...

Der ehemalige evangelische Pfarrer Thomas Kiesebrink plädiert für einen Kurswechsel der Kirche. „Neue Aufbrüche zu Christus und seiner Kirche werden zukünftig nur dann gelingen, wenn das katholische Proprium wieder positiv plausibilisiert wird“, so der Priesteramtskandidat in der kommenden und finalen Ausgabe der „Welt & Kirche“-Beilage der "Tagespost" zum Synodalen Weg. „Statt in immer neuen Gremien innerkirchliche Streitigkeiten zu zementieren und mit sich selbst beschäftigt zu sein, sollte die Kirche mehr Energien auf das theologische Kerngeschäft verwenden“, so Kiesebrink.

Lesen Sie auch:

Kritisch sieht er dabei den Synodalen Weg: Statt den Glauben zu erneuern, habe dieser die Kirche zunehmend polarisiert. „In der öffentlichen Wahrnehmung erschien der deutsche Synodale Weg als eine Art ,Gegenlehramt‘, das sich vom sakramentalen Prinzip der Kirche verabschieden möchte“, so Kiesebrink.

Auch wenn die Intention des Synodalen Wegs, Missbrauch zu verhindern, gut gewesen sei, sei es nicht gerechtfertigt gewesen, die katholische Kirche auf eine „Täterorganisation“ zu reduzieren. Die Ergebnisse der Missbrauchsstudie der evangelischen Kirche in Deutschland legten nahe, dass es wenig zielführend sei, mit „vermeintlich protestantischen Heilmitteln“ zu Kirche zu gesunden, so der ehemalige evangelische Pfarrer.

Christliche Initiativen mit Strahlkraft

Die Anstrengungen zur Missbrauchsprävention, die Erarbeitung von Schutzstandards und Opferschutz seien unbedingt notwendig. Doch würde die Missbrauchskrise nicht dadurch aufgearbeitet, „dass man dem innerkirchlichen Durchsetzungsdruck gut organisierter Interessengruppen nachgeht“. Stattdessen hebt Kiesebrink die Strahlkraft christlicher Initiativen hervor, wie zum Beispiel den Adoratio-Kongress 2023  oder die MEHR 2024: „Hier zeigt sich die katholische Kirche von einer kraftvollen und inspirierenden Seite und verhilft zu einer wirklichen Erneuerung des Glaubens.“ DT/sdu

Lesen Sie den ganzen Artikel in der kommenden und finalen Ausgabe von „Welt & Kirche“, der Beilage zum Synodalen Weg.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Evangelische Pfarrer Jesus Christus Katholische Kirche Konvertiten Synodaler Weg

Weitere Artikel

Das erste Erscheinen der „Tagespost“ verpasste der französische Schriftsteller Georges Bernanos nur um wenige Wochen.
11.09.2023, 11 Uhr
Veit Neumann

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung