Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Politik

USA: Republikaner verlieren Repräsentantenhaus, gewinnen im Senat

Bei den Kongresswahlen gelingt es den Demokraten, die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückzuerobern. US-Präsident Trump spricht auf Twitter dennoch von einem „gewaltigen Erfolg“. Im Senat kann seine Partei einen Zugewinn verzeichnen.
US-Kongresswahlen: Demokraten gewinnen Repräsentantenhaus
Foto: J. Scott Applewhite (AP) | Das Regieren dürfte für den Republikaner Donald Trump von nun an um einiges schwieriger werden, da seine Partei nicht mehr beide Kammern des Kongresses kontrolliert.

Bei den derzeit in den USA stattfindenden Kongresswahlen können sowohl die Republikaner wie die oppositionellen Demokraten Erfolge verzeichnen. Während die Auszählungen der Stimmen in einigen Bundesstaaten noch nicht abgeschlossen sind, steht bereits fest, dass die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus, der ersten Kammer im Kongress, gewonnen haben. Nachdem 411 von 435 Sitzen vergeben sind, kommen die Demokraten auf die nötige Mindestzahl von 218 Mandaten.

Trump: "Ein gewaltiger Erfolg heute Nacht. Danke an alle!"

Im Senat dürfte es den Republikanern allerdings gelingen, ihre knappe Mehrheit von nur einem Sitz auszubauen. Während noch sechs Entscheidungen ausstehen, kommt die Partei des amtierenden Präsidenten Donald Trump bereits auf 51 Sitze – die Demokraten nur auf 43.

Auf dem Kurzmeldungsdienst „Twitter“ zeigte sich Trump zwar sehr zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis: „Ein gewaltiger Erfolg heute Nacht. Danke an alle!“, twitterte der US-Präsident, wohl in Bezug auf den wahrscheinlichen Zugewinn im Senat. De facto dürfte das Regieren für den 72-Jährigen von nun an jedoch um einiges schwieriger werden. Nachdem seine Partei nicht mehr beide Kammern des Kongresses kontrolliert, können die Demokraten Gesetzesvorhaben des Präsidenten blockieren.

Demokraten können Geseztesvorhaben der Republikaner blockieren

Auch wenn Donald Trump bei den Kongresswahlen nicht zur Wahl stand, ist die Abstimmung dennoch auch als Urteil über seine bisherige Politik zu verstehen. Im Vorfeld der Kongresswahlen hatte der bekannte katholische Rechtsgelehrte Robert George die bisherige Amtszeit Trumps aus katholischer Sicht als durchwachsen beurteilt. Der Harvard-Professor und Buchautor nannte im Gespräch mit der „Tagespost“ einige Themenfelder, auf denen Trump für Katholiken bisher gut abgeschnitten hat. Dazu zählten beispielsweise seine Richterernennungen: „Er hat Richter ernannt, die liberalen Abtreibungsgesetzen wahrscheinlich skeptisch gegenüberstehen“, so George.

US-Jurist George: Trumps Amtszeit für Katholiken durchwachsen

Den Einsatz des US-Präsidenten für die Religionsfreiheit bezeichnet George jedoch allenfalls als durchschnittlich. Trump schlage sich nicht gut in seinem außenpolitischen Bestreben, die internationale Religionsfreiheit zu stärken, so der Rechtswissenschaftler. „Für mich ist das eine große Enttäuschung“, meinte George. Insgesamt sie Trump geprägt von seiner langen Karriere in der Wirtschaft und alles andere als ein Mensch mit festen Überzeugungen.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Donald Trump Katholikinnen und Katholiken

Weitere Artikel

Der Republikaner geht vermehrt auf Distanz zu den Zielen der US-Lebensschützer. Überraschend ist dies nicht, sondern polittaktisch begründbar.
17.04.2024, 14 Uhr
Maximilian Lutz
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bereitet das westliche Verteidigungsbündnis auf das drohende Comeback Donald Trumps vor.
05.04.2024, 11 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Meuser sieht im Angriff des liberalen Theologen Thomas Halagan auf Hartl einen Vernichtungswillen gegenüber allen geistlichen Bewegungen.
17.05.2024, 10 Uhr
Meldung
Ablässe kommen nie aus der Mode. Warum der katholische Evergreen das Heilige Jahr 2025 bereichert
17.05.2024, 09 Uhr
Regina Einig
Frankreich macht es vor: Gerade junge Menschen lassen sich mehr und mehr für Wallfahrten und Klosteraufenthalte begeistern.
18.05.2024, 17 Uhr
Franziska Harter