Krieg in der Ukraine

Ukrainische Zivilisten Opfer von Streubomben

Die Verseuchung mit explosiven Kriegsresten stellt eine große Gefahr für die ukrainische Zivilbevölkerung dar, so die Hilfsorganisation Handicap International.
Bomben in der Ukraine
Foto: IMAGO/Ilya Pitalev (www.imago-images.de) | Streubomben enthalten mehrere hundert Minibomben, die sich bei einer Explosion über große Flächen verteilen. Sie treffen, verwunden und töten ohne Unterschied Soldaten und Zivilisten.

In der Ukraine sind im ersten Halbjahr 2022 mindestens 689 Zivilisten Angriffen mit Streubomben zum Opfer gefallen. Dies berichtet die Hilfsorganisation „Handicap International Deutschland“ in einer Pressemitteilung. Die tatsächliche Zahl der Opfer ist angesichts der Schwierigkeiten bei der Erfassung wahrscheinlich höher. Dies geht aus dem neuesten Streubomben Monitor 2022 hervor, der heute in Genf veröffentlicht wurde. 

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 wurden neue Einsätze von Streumunition ausschließlich in der Ukraine gemeldet: Dort hätten die russischen Streitkräfte Hunderte von Angriffen durchgeführt, auch gegen die Zivilbevölkerung. Auch die ukrainischen Streitkräfte hätten Streumunition mehrfach eingesetzt.

40 Prozent der Submunitionen von Streubomben explodieren nicht

Auch Blindgänger bedrohen die ukrainische Zivilbevölkerung. Dabei waren 66 Prozent aller Opfer von Blindgängern im Jahr 2021 Kinder. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland, erklärt: „Alle Landminen sind von Natur aus nicht kontrollierbar, aber die POM-3 (eine Russische Springmine) in besonderem Maße, da sie durch die Anwesenheit von Menschen ausgelöst wird, bevor diese auf sie treten oder über sie stolpern. Ihre Reichweite von 16 Metern und die Durchschlagskraft ihrer Splitter sind speziell auf die Augen, den Hals und die Leistengegend ausgerichtet.“

Lesen Sie auch:

Streubomben enthalten mehrere hundert Minibomben, die sich bei einer Explosion über große Flächen verteilen. Sie treffen, verwunden und töten ohne Unterschied Soldaten und Zivilisten. Bis zu 40 Prozent der Submunitionen explodieren nicht beim Aufprall. Wie Antipersonenminen können sie durch den geringsten Kontakt ausgelöst werden. So töten und verstümmeln sie Menschen während und nach Konflikten.
Diese Waffe muss verschwinden.

Verbot von Streumunition gefordert

Fischer fordert, dass Streumunition im Krieg nicht mehr eingesetzt werden dürfe. „Der fortgesetzte und wiederholte Einsatz von Streumunition in der Ukraine zeugt von mangelnder Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung und in einigen Fällen von der bewussten Absicht, sie zu treffen.“ Auch der Krieg habe Regeln, und der Oslo-Vertrag sei eine davon. „Es muss alles getan werden, um sicherzustellen, dass alle Staaten dem Verbotsvertrag beitreten und dass diese barbarische Waffe endlich von den Kriegsschauplätzen verschwindet.“  DT/cpe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit Kunst helfen. Yasemin und Thomas Lupo fördern die Kreativität von Kindern und machen sie stark. Ein Bericht in der kommenden Ausgabe der Tagespost stellt die Hilfsorganisation vor.
11.07.2022, 18  Uhr
Vorabmeldung
Politiker können ein Problem sein. Emeritierte Würdenträger auch. Warum haben wir als Deutsche derzeit kein Glück mit den grauen Eminenzen?
23.06.2022, 14  Uhr
Birgit Kelle
Themen & Autoren
Meldung Hilfsorganisationen und Hilfseinrichtungen Russlands Krieg gegen die Ukraine Kriegsschauplätze

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst