Bestattungskultur

Sargpflicht fällt deutschlandweit zunehmend

Vor kurzem lockerte Bayern als eines der letzten Bundesländer die Sargpflicht, nun folgt Sachsen. In einigen Bundesländern ist bereits die Mensch-Tier-Bestattung erlaubt.
Sargträger
Foto: Bernd Thissen (dpa) | Die Sargpflicht ist inzwischen in fast allen Bundesländern aufgehoben oder gelockert.

In Bayern wurde vor kurzem die Sargpflicht gelockert. Damit folgt der Freistaat dem Beispiel 13 anderer Bundesländer, Sachsen plant als nächstes eine Änderung des Bestattungsgesetzes. Ein Blick auf die Bestattungsgesetze der Bundesländer zeigt: Die Bestattungskultur ist im Wandel.

Lesen Sie auch:

Urne im Wohnzimmer

In Hamburg dürfen Friedhöfe bereits als Erholungsräume und für „soziale, kulturelle, gewerbliche und öffentliche Zwecke“ genutzt werden, als erstes Bundesland ermöglichte es Mensch-Tier-Bestattungen. Ein ähnlich liberales Bestattungsgesetz hat Nordrhein-Westfalen: Dort darf die Asche der verstorbenen Angehörigen auch außerhalb von Friedhöfen verstreut werden, die Urne kann mit Zustimmung der Ordnungsbehörde auch außerhalb von Friedhöfen beigesetzt werden. Theoretisch könnte man die Urne also auch mit nach Hause nehmen.

Sachsen-Anhalt hingegen hält als letztes Bundesland weiterhin an der Sargpflicht fest. In einem Beschluss des Landtags zur Änderung des Bestattungsgesetzes  heißt es in Bezug auf die Debatte um die Lockerung der Sargpflicht, von dem Bestattungsgesetz in seiner aktuellen Form drohe keine Einschränkung der ReligionsfreiheitDT/ vwe

Ob eine Tuchbestattung auch aus finanziellen Gründen beansprucht werden kann und welches Bundesland den ersten muslimischen Friedhof eröffnete, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Friedhöfe

Weitere Artikel

Angst vor dem Sterben? Ja. Angst vor dem Tod? Nein. Er hat nicht das letzte Wort, sondern erinnert uns daran, wo wir hingehören: In den Himmel, zu Gott.
09.11.2021, 07 Uhr
Rudolf Gehrig

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung