Malta

Präsident Vella: Bereit bei Abtreibungsliberalisierung zurückzutreten

Er hat seine Ablehnung von Abtreibungen wiederholt verdeutlicht. Nun hofft er eine Gesetzesänderung zu verhindern: Es gäbe bei „Mord“ keine „halben Sachen“.
George William Vella,
Foto: Bernd Elmenthaler via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | George William Vella, Präsident von Malta, will im Falle der Liberalisierung der Abtreibung auf Malta zurücktreten.

Der Präsident Maltas, George Vella, hat in seinem Umfeld angekündigt, dass er zurücktreten werde, wenn die Veränderung des Abtreibungsgesetzes im Parlament angenommen wird. Das hat die Times of Malta Ende November berichtet.

Lesen Sie auch:

Änderung des Gesetzes

Die von der Regierung vorgeschlagene Gesetzesänderung soll Ärzte und Schwangere vor strafrechtlichen Verfolgungen nach einer Abtreibung aus gesundheitlichen Gründen schützen. Vella befürchte, dass die vorgeschlagene Änderung einen Eingriff ermögliche, wenn die Gesundheit einer Frau und nicht ihr Leben als gefährdet erachtet wird. 

Vella, von Beruf Arzt, möchte damit seine Ablehnung von Abtreibungsliberalisierung verdeutlichen. Als Präsident hatte er bereits in der Vergangenheit öffentlich seinen Rücktritt zugesichert, solle das Parlament ein neues Abtreibungsgesetz verabschieden.

„Du hast entweder getötet oder nicht getötet“

Im Mai letzten Jahres formulierte er gegenüber Net News seine Ablehnung von Abtreibungen: „Du hast entweder getötet oder nicht getötet, es kann keinen halben Tod geben. Ich bin ganz klar, es gibt kein Wenn und Aber.“ Es gäbe „keine halben Sachen“, wenn es um „Mord“ geht.

Das Parlament wird voraussichtlich am 19. Dezember, vor der Weihnachtspause, die zweite Lesung beenden und über den Vorschlag abstimmen. Solle dies geschehen müsse der Präsident das Gesetz unterschreiben. Dies möchte Präsident Vella im Notfall durch seinen Rücktritt verzögern. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung George Vella Schwangerschaftsabbruch

Weitere Artikel

Wer den Fall des Paragrafen 218 verhindern will, benötigt Taten statt Worte. Auch im ureigenen Interesse.
12.01.2023, 11 Uhr
Stefan Rehder
Das christliche Hilfswerk "Open Doors" legt den aktuellen Weltverfolgungsidex für Christen vor. Demnach hat sich die Situation global verschärft.
18.01.2023, 17 Uhr
Carl-Heinz Pierk
Opfer sinnloser Gewalt. Ein Priester wurde verletzt und einer starb bei einem Anschlag auf eine katholische Kirche.
16.01.2023, 08 Uhr
Meldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier