Berlin

Pax Christi: Keine Waffen für Saudi-Arabien

Die katholische Friedensbewegung Pax Christi hat einen sofortigen Stopp der Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien gefordert.
Waffenhandel
Foto: dpa | Vor Waffenhandel wird gewarnt: Seitens der Kirche weniger ostentativ wie von dieser Aktivistin in Berlin, doch deutlich.

Auch bereits genehmigte Waffen dürften nicht geliefert werden, erklärte Pax Christi am Dienstag in Berlin. Bis zum 30. September 2018 sind nach ihren Angaben Genehmigungen für Ausfuhren von Kriegswaffen und Rüstungsgütern an Saudi-Arabien im Wert von 416 Millionen Euro erteilt worden.

Merkel für Stopp von Rüstungsexporten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich am Wochenende für einen Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien ausgesprochen. Zuvor hatte Saudi-Arabien die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi eingestanden. Das Land spielt eine führende Rolle im Jemen-Krieg und unterstützt die sunnitisch geprägte Zentralregierung. Der Iran steht an der Seite der schiitischen Huthi-Rebellen. Seit Beginn des Bürgerkriegs 2015 kamen im Jemen rund 10.000 Menschen ums Leben.

Pax Christi: Kehrtwende nötig

Pax Christi bezeichnete den in Aussicht gestellten Stopp von Waffenexporten nach Saudi-Arabien angesichts des über Jahre anhaltenden Leids der Zivilbevölkerung im Jemen als "längst überfälligen Schritt". Ein Stopp dürfe jedoch nicht nur eine vorläufige Zwischenlösung darstellen, sondern müsse der Beginn einer Kehrtwende sein. Die Bundesregierung dürfe keine Ausnahmen mehr zulassen und müsse unmittelbar alle Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien stoppen - "auch die bereits genehmigten". Für eine solche Position müsse sich die Bundesregierung auch auf europäischer Ebene einsetzen.

Saudi-Arabien: Land ohne Grundrechte

Die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien ist prekär: Das Land gehört zu den größten Christenverfolgern weltweit (Rang 12 im Open Doors-Weltverfolgungsindex 2018). Neben dem Mangel an Religionsfreiheit sind die Freiheit der Meinung und die Pressefreiheit stark eingeschränkt. In der „Reporter ohne Grenzen“-Rangliste der Pressefreiheit 2018 belegt Saudi-Arabien Platz 169 von 180.

DT (jbj) / KNA

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Angela Merkel Friedensbewegungen Jesus Christus Katholizismus

Weitere Artikel

Steinmeiers Eingeständnis, in der Russland-Politik Fehler gemacht zu haben, ist ein Symptom für Lebenslügen, die bis heute die Politik der SPD prägen.
06.04.2022, 19 Uhr
Sebastian Sasse
Was die Empfehlungen des Deutschen Ethikrats zur Hilfe für Kinder und Jugendliche, die unter der Pandemie besonders gelitten haben, alles beinhalten und darüber hinaus zeigen.
08.12.2022, 17 Uhr
Stefan Rehder
Putins Invasions-Armee ist nicht unbesiegbar, das zeigt sich in diesen Tagen. Mehr westliche Waffen bedeuten jetzt ein schnelleres Ende des Krieges. Ein Kommentar.
12.09.2022, 10 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung