Ukraine-Krieg

Mehr als 600 russische Wissenschaftler protestieren gegen Invasion der Ukraine

In einem offenen Brief protestieren über 600 russische Wissenschaftler gegen den Einmarsch russischer Militäreinheiten in die Ukraine.
Russische Wissenschaftler fordern Friede in der Ukraine
Foto: Claudia Thaler (dpa) | Außenansicht der Lomonossow-Universität in Moskau. Über 600 russische Forscher und Wissenschaftsjournalisten haben in einem offenen Brief Frieden gefordert.

Mehr als 60 russische Wissenschaftler kritisierten die Invasion der Ukraine in einem offenen Brief, der,  auf der Webseite trv-science.ru veröffentlicht wurde. Das berichtete unter anderem das Online-Portal der britischen Fachzeitschrift „Chemistry World“.  Der Brief sei etwa zeitgleich mit den Protesten anderer Universitäten und nationaler Akademien aus ganz Europa veröffentlicht worden.

Der in Brüssel ansässigen Nachrichten-Plattform EU Reporter zufolge, erklärten die russischen Forscher und Wissenschaftsjournalisten ihren Protest „gegen die von den Streitkräften unseres Landes auf dem Territorium der Ukraine begonnenen Kriegshandlungen." Dieser verhängnisvolle Schritt führe, so die Wissenschaftler, zu riesigen menschlichen Verlusten und untergrabe das etablierte internationale Sicherheitssystem. Die Verantwortung zur „Entfachung eines neuen Krieges in Europa“ liege voll und ganz bei Russland.

Lesen Sie auch:

Wissenschaftler erinnern an die gemeinsame Geschichte mit der Ukraine

Es gebe für diesen Krieg „keine rationale Rechtfertigung“, heißt es in dem Brief weiter, da die Ukraine keine Bedrohung für Russland darstelle. Die Ukraine „ist und bleibt“ ein Land, dass Russland nahestehe. Die Unterzeichner betonten ihre Nähe zur Ukraine: „Unsere Väter, Großväter und Urgroßväter kämpften gemeinsam gegen den Nationalsozialismus“. Weiter kritisierten sie die „geopolitischen Ambitionen“, die auf „fragwürdige[] geschichtsphilosophische[] Phantasien“ zurückzuführen seien. Stattdessen plädierten die Wissenschaftler für eine friedliche Lösung des Konfliktes, die die Souveränität der Ukraine respektiere.

Ferner heben die russischen Forscher hervor, dass sich Russland durch die Auslösung des Krieges selbst zur internationalen Isolation verurteilt habe, was die notwendige wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Forschern anderer Nationen unmöglich mache. Die Isolation Russlands von der übrigen Welt bedeute eine weitere „kulturelle und technologische Schädigung unseres Landes“. Der Brief sei, wie „Chemistry World“ berichtete, etwa zeitgleich mit den Protesten anderer Universitäten und nationaler Akademien aus ganz Europa veröffentlicht worden. DT/ks

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der ukrainischen Führung die Kapitulation zu empfehlen, ist verantwortungslos und makaber. Das belegen die Grausamkeiten in den okkupierten Teilen der Ukraine.
06.07.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Die Verteidigung des Friedens gegen den Pazifismus – Antwort auf den „Tagespost“-Beitrag „Nie wieder Krieg?“ von Markus Günther.
01.04.2022, 15  Uhr
Manfred Spieker
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Kriegshandlungen

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt