Lebensrecht

Kongress "Leben.Würde" wird von EWTN live übertragen

Drei Tage Lebensschutz. Ein Kongress mit Vorträgen, Diskussionen, Seminaren und einem Fest des Lebens wird vom Bundesverband Lebensrecht veranstaltet. Livestream auch hier zu sehen.
Leben.Würde
Foto: Bundesverband Lebensrecht | Der Kongress "Leben.Würde" wird live gestreamt.

An den Tagen vom 21.-23. Oktober 2022 überträgt der katholische Sender EWTN.TV den Kongress "Leben.Würde" aus Haus Schönblick in Schwäbisch Gmünd. An den Tagen diskutieren Wissenschaftler, Mediziner, Juristen und Personen des Öffentlichen Lebens über verschiedene Aspekte des Lebensschutzes und sprechen über ein Leben in Würde von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.

Lesen Sie auch:

Übertragungszeiten

Der Sender EWTN.TV überträgt Teile des Kongresses zu folgenden Zeiten: 
Freitag
ab 20 Uhr - Kongresseröffnung u.a. mit einer Grußbotschaft von Bischof Stefan Oster.

Samstag
9.00 - 10.30 Uhr- Plenum LIVE mit Vorträgen von Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und Prof. Dr. Christoph Raedel.
16.30 - 18.00 Uhr - Plenum LIVE mit Vorträgen von Prof. Dr. Jörg Benedict, Dr. Volker Eissing and Sylvia Pantel.
19.30 - 21.00 Uhr - „Fest des Lebens“ gefeiert. Es gibt Kunst, Gespräche, Musik mit Robert Antretter, Birgit Kelle und weiteren Gästen. 

Sonntag
13.00 - 14.00 - Podium zum Thema „Kirche und Lebensrecht in Deutschland“ mit Bischof em. Dr. Hans-Jürgen Abromeit, Bischof Anba Damian und Weihbischof Thomas Maria Renz.

Livestream

Die Veranstaltung ist neben dem linearen Programm von EWTN auch auf YouTube und Facebook zu sehen. Die Tagespost blendet den Livestream jeweils zu Beginn der Übertragung oben auf der Startseite ein. 

Schon jetzt bietet EWTN die Möglichkeit an, sich die Links für die jeweiligen Zeitfenster vorzumerken. 

Freitag, 20.00 Uhr 

 

Samstag, 9.00 - 10.30 Uhr

 

Samstag, 16.30 - 18.00 Uhr

 

Samstag, 19.30 - 21.00 Uhr

 

Sonntag, 13.00 - 14.00 Uhr

Außer dem Angebot der Liveübertragung von EWTN lesen Sie hier auf die-tagespost.de Meldungen mit Zusammenfassungen zum Kongress, sowie einen umfassenden Bericht in den folgenden Tagen.

In einer Information zum Kongress schreibt der Veranstalter, der Bundesverband Lebensrecht, das Verbot jeglicher Beihilfe zum Suizid sei aufgehoben, das Geschäft mit „Leihmütter“-Babys boome,100.000 Kinder werden jedes Jahr allein in Deutschland abgetrieben.  Der breit aufgestellte, ökumenische Kongress beziehe Position für einen konsequenten und uneingeschränkten Lebensschutz. Ärzte, Biologen, Philosophen, Juristen, Theologen, Politiker, Journalisten und Experten von Lebensrechtsorganisationen geben Orientierung und neue Impulse.

Der Kongress, so die Veranstalter vernetze  Lebensrechtler, informiere über die aktuellen Debatten, zeige Initiativen zum Handeln auf und gebe in Seminaren konkrete Tipps, wie die Teilnehmer in ihrem Alltag das Recht auf Leben unterstützen und Lebensschützer sein können.

Der Kongress findet in Schwäbisch- Gmünd statt und wird von zahlreichen Medien intensiv begleitet werden. DT/EWTN/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen umfassenden Bericht vom Kongress "Leben.Würde".

Themen & Autoren
Meldung Bundesverband Lebensrecht Die Tagespost EWTN (Eternal Word Television Network) Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz Konferenz Lebensschutz Robert Antretter Stefan Oster Sylvia Pantel Thomas Maria Renz

Weitere Artikel

Geplanter Kongress von Lebensrechtlern stößt im Remstal auf Widerstand – Fraueninitiative kündigt Proteste an.
04.10.2022, 16 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter