Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Aufrüstung

Karl-Theodor zu Guttenberg regt an, über europäische Nuklearwaffen nachzudenken

Früherer Verteidigungsminister fordert eine eigene europäische Abschreckung, die Aggressoren von Angriffen abhält. 
Karl-Theodor zu Guttenberg  fordert eine eigene europäische Abschreckung
Foto: IMAGO/Eventpress Becher (www.imago-images.de) | Karl-Theodor zu Guttenberg regte in einen Gespräch mit der Herder-Korrespondenz an, Europa nuklear aufzurüsten.

Um der Abschreckung willen müsse mehr über europäische Nuklearwaffen nachgedacht werden: Das fordert Karl-Theodor zu Guttenberg in einem Gespräch mit der Herder-Korrespondenz, das in der Juli-Ausgabe erscheint. 

Lesen Sie auch:

„Wir brauchen europäische und deutsche Streitkräfte, die in der Lage sind, Angriffe von außen wirkungsvoll zu verteidigen“, so Guttenberg, der von 2009 bis 2011 Bundesminister für Verteidigung war. Guttenberg hält es für erforderlich, dass Europa in Sicherheitsfragen auch ohne die USA zu Verteidigung und Abschreckung fähig sei.

Sicherheit für die Ukraine

Es sei, so der frühere Minister, so viel Aufrüstung nötig, wie es bedürfe, um einen potenziellen Aggressor bereits im Vorfeld von militärischen Aktionen abzuhalten. In den seiner Vorstellung nach noch zu schaffenden europäischen Verteidigungsstrukturen müsse dann nicht jedes Land das volle Spektrum vorhalten. Guttenberg kritisiert, dass Deutschland in dieser Hinsicht gegenwärtig nicht annähernd die Minimalanforderungen erreiche.

Im Blick auf ein mögliches Ende des Kriegs in der Ukraine sagt er: „Es erscheint schwer vorstellbar, dass sich eine der Parteien mit ihren Maximalforderungen durchsetzt.“ Um ein Wiederaufflammen des Konflikts zu verhindern, sei es in jedem Fall danach nötig, die Ukraine mit ausreichend Sicherheitsgarantien und einer schlagkräftigen Verteidigung auszustatten. DT/pwi/Pressemeldung HK

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bundesminister für Verteidigung Karl-Theodor zu Guttenberg Russlands Krieg gegen die Ukraine

Weitere Artikel

Masoud Pezeshkian ist nicht weniger anti-israelisch als der unterlegene Hardliner Jalili.
11.07.2024, 15 Uhr
Behrouz Khosrozadeh
Benny Gantz will Israel schützen und Netanjahu stürzen. Doch der langjährige Berufssoldat muss feststellen: Netanjahu lässt sich kaum verdrängen.
14.06.2024, 11 Uhr
Godel Rosenberg

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Eucharistische Anbetung wurde zum Highlight der Woche und zur Kraftquelle für den Alltag geworden.
15.07.2024, 07 Uhr
Erika Joosten
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig