Hongkong

Kardinal Zen zu Geldstrafe verurteilt

Die sechs Angeklagten hatten nach den Demokratieprotesten 2019 über einen Fonds Hilfe für verhaftete Demonstranten ermöglicht.
Joseph Kardinal Zen wurde in Hongkong zu einer Geldstrafe verurteilt
Foto: Vincent Yu (AP) | Der ehemalige Erzbischof von Hongkong, Joseph Kardinal Zen wurde in Hongkong zu einer Geldstrafe verurteilt.

Kardinal Joseph Zen, Bischof Emeritus von Hongkong, ist am Freitag zusammen mit fünf weiteren Menschenrechtlern verurteilt worden. Sie wurden wegen der Nichtregistrierung eines Hilsfonds für Anhänger der demokratischen Bewegung angeklagt.

Lesen Sie auch:

„Fonds 612“

Ein Gericht in West Kowloo, ein Viertel in Hongkong, hat über die Verurteilten Geldstrafen zwischen 2.500 und 4.000 Hongkong-Dollar verhängt, wie die „Hong Kong Free Press“ meldet. Die Mitangeklagten des Kardinals stammen aus Wissenschaft, Gesellschaft und Kunst.

Der mittlerweile aufgelöste „612 Humanitarian Relief“-Fonds ermöglichte den Verhafteten nach den Demokratieprotesten 2019 juristische, finanzielle und psychologische Unterstützung. Wie die Oberste Richterin des Prozesses anmerkte, hätten die Verantwortlichen sich innerhalb eines Monats nach der Gründung des Fonds um seine Eintragung, oder um eine Befreiung davon, bemühen sollen. Zens Verteidigung habe vor Gericht argumentiert, dass die Stiftung unter die, in der Gesetzgebung aufgeführten, ausgenommenen Kategorien fallen würde.

Kritik an der Position Roms

Im Mai dieses Jahres waren die sechs Angeklagten verhaftet worden. Der Vorwurf: Sie sollen gegen das nationale Sicherheitsgesetzt verstoßen haben. Dies hatte auf der ganzen Welt Empörung ausgelöst. Im Juli hatte das EU-Parlament die Verhaftung scharf verurteilt und den Vatikan dazu aufgerufen Zen und die Demokratie-Aktivisten zu unterstützen.

Zen gilt seit einigen Jahren als Gegner des Autoritarismus und der Christenverfolgung in China. Daraus begründet sich auch seine Kritik am Umgang des Vatikans mit der Volksrepublik. Die vorläufige Vereinbarung zwischen ihnen, die im Oktober verlängert wurde, bezeichnete er als „Verrat“ an der chinesischen Untergrundkirche, die Rom stets treu sei. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Joseph Zen Kardinäle

Weitere Artikel

Die vorläufige Vereinbarung im chinesischen „Investiturstreit“ soll laut Heiligem Stuhl weitere zwei Jahre zur Anwendung kommen.
24.10.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Soziallehre-Nestor Oswald von Nell-Breuning prägte den markigen Topos „Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand“, den jetzt Friedrich Merz wieder in die Debatte bringt.
01.11.2022, 11 Uhr
Lars Schäfers
EU-Parlament fordert den Heiligen Stuhl auf, die chinesische Regierung mit verstärkten diplomatischen Bemühungen dazu zu bringen, das Verfahren gegen den emeritierten Kardinal Zen einzustellen.
08.07.2022, 10 Uhr
Meldung

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung