Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Politik

Islamkonferenz muss Räume für Tabuthemen schaffen

Die Deutsche Islamkonferenz muss nach Ansicht von Islam-Expertin Sineb El Masrar Diskussionsräume für Tabuthemen schaffen.
Horst Seehofer spricht bei der Islamkonferenz
Foto: Kay Nietfeld (dpa) | Horst Seehofer spricht bei der Islamkonferenz. Foto: Kay Nietfeld/dpa.

Im Interview der "Welt" nannte die Islam-Expertin Sineb El Masrar die folgenden drei Tabuthemen der muslimischen Gesellschaft: "Man kann nicht frei über die Familie sprechen, man kann nicht frei über Sexualität sprechen, und man kann nicht über das Thema Islam sprechen."

El Masrar: Islam geht nicht auf die Bedürfnisse der hier lebenden Muslime ein

El Masrar zeigte sich überzeugt, dass "eine Mehrheit der Muslime mit den Denk- und Sprachverboten enorm hadert". Sie wollten einen Aufbruch und Emanzipation. Vor einer Diskussion über die Ausbildung von Imamen für Moscheen in Deutschland müsse man daher "klären, welche Inhalte die deutschen Institute die Imame lehren werden", sagte die Deutsch-Marokkanerin.

Am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück, wo eine Imam-Ausbildung eingerichtet werden soll, könne sie "leider keinen Islam erkennen, der auf die Bedürfnisse der hier lebenden Muslime eingeht", kritisierte die Publizistin. "Wie steht es um bireligiöse Ehen von Muslimas? Wird es den Imam-Segen geben? Wenn nein, warum?", fragte sie und fügte hinzu: "Und lernen die Studenten, dass es auch säkulare Strömungen im Islam des 19. Jahrhunderts gab, die Forderungen nach einer Trennung von Staat und Religion erhoben? Wie verhält man sich zum Islamismus?"

Türkische und iranische Verbände hemmen Integration

Die Forderung nach deutschsprachigen Imamen werde hingegen überschätzt: "Es waren deutschsprachige Salafistenprediger, die bei den ihrer Muttersprache nicht mehr mächtigen Migranten-Nachkommen den Islamismus verbreitet haben. Deutsch ist darum nur bedingt ein Schlüssel zur besseren Integration."

Angesprochen auf türkische und iranische Verbände wie Ditib, Milli Görus und den Dachverband der schiitischen Gemeinden in Deutschland sagte El Masrar: "Mit denen funktioniert es nicht." Das zeige sich zum Beispiel bei Vertretern dieser Organisationen in Hochschulbeiräten. Wenn es um die Besetzung von Fakultäten gehe, würden Ängste geschürt. Letztlich werde so auch die Wissenschaft behindert.

KNA / DT (jobo)

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Islamismus Muslime

Weitere Artikel

Die islamistischen Symbole, die bei einer Pro-Palästinenser-Demo in Essen gezeigt worden sind, führen zu einer neuen Grundstimmung: Der Islam steht unter Rechtfertigungszwang.
06.11.2023, 11 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche