Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Dramatische Verwechslung

In Tschechien wurde ein Kind aus Versehen abgetrieben

Die Klinik hat sich entschuldigt und Mitarbeiter freigestellt. Sprachprobleme seien ein Grund für die Verwechslung gewesen.
Klinikflur
Foto: IMAGO/Paul-Philipp Braun (www.imago-images.de) | Drama in einer Klinik in Prag: Aufgrund einer Verwechslung wurde ein Kind versehentlich abgetrieben. (Symbolbild: Klinikflur)

Eine Verwechslung hat in einem Prager Krankenhaus zum vorgeburtlichen Tod eines Kindes geführt. Versehentlich wurde an einer schwangeren Frau eine Abtreibung vorgenommen. Wie der Deutschen Presseagentur (dpa) zufolge tschechische Medien in der vergangenen Woche berichteten, wollte die betroffene Frau nur zu einer Routinekontrolle im Rahmen ihrer Schwangerschaft in die Gynäkologie-Abteilung der Klinik.

Lesen Sie auch:

Die Frau wurde mit einer Patientin verwechselt, die zu einer sogenannten Gebärmutterausschabung in die Klinik gekommen war. Das tschechische Gesundheitsministerium hatte den tragischen Fehler bestätigt. »Es ist zu einem unverzeihlichen menschlichen Versagen gekommen, die Schuldigen sind vorerst außer Dienst gestellt«, sagte ein Ministeriumssprecher.

Krankenhaus und Ministerium entschuldigen sich

»Das hätte niemals geschehen dürfen«, zitiert dpa den Leiter des Krankenhaus Bulovka, Jan Kvaček, am Donnerstag. Ein Ministeriumssprecher bezeichnete der Vorfall als unverzeihliches menschliches Versagen. Die Schuldigen seien vorerst außer Dienst gestellt. Die Patientin, deren Kind getötet wurde, erhalte psychologische Hilfe und habe Anspruch auf Rechtsbeistand und eine Entschädigung, teilte die Klinik mit. 

Beide Patientinnen seien der Klinik zufolge Ausländerinnen asiatischer Herkunft mit ständigem Wohnsitz in Tschechien gewesen. Nach Darstellung der Klinikleitung solle auch eine »Sprachbarriere«  beigetragen haben, dass die Verwechslung nicht rechtzeitig erkannt worden sei. Eine Untersuchung habe ergeben, dass die vorhandenen Kontrollmechanismen wegen menschlichen Versagens einzelner Mitarbeiter nicht gewirkt hätten.

Ein Mitarbeiter sei suspendiert, ein anderer unter fachliche Aufsicht gestellt worden, teilte die Klinikleitung mit. Die betroffene Klinik Bulovka ist der dpa-Meldung zufolge eines von mehreren großen Lehrkrankenhäusern in der tschechischen Hauptstadt und gehört zu den am stärksten ausgelasteten Gesundheitseinrichtungen des Landes. Dort seien mehr als 2000 Mitarbeiter beschäftigt. DT/pwi/mit Material von dpa

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Abtreibung Lebensschutz Schwangerschaftsabbruch

Weitere Artikel

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing