Frankreich diskutiert über Antisemitismus im Koran

Deutschland diskutiert über die Kippa, Frankreich über den Koran. Intellektuelle sprechen von einem „neuen Antisemitismus“, der durch den Koran angeheizt werde. Muslime warnen vor Verallgemeinerungen.
Frankreich demonstriert gegen Antisemitismus
Foto: epa Villalobos (EPA) | Demonstrationen gegen Antisemitismus in Frankreich.

Was sagt der Koran über die Juden? Eine Frage, die derzeit in Frankreich für Diskussionen sorgt. Am vergangenen Wochenende veröffentlichten 300 Intellektuelle ein Manifest gegen einen „neuen Antisemitismus“, der in manchen Gegenden zu einer fast geräuschlosen „ethnischen Säuberung“ führe, weil Juden aus Angst vor Übergriffen durch Muslime den Wohnort wechselten. Radikale Islamisten hätten zudem eine Terrorherrschaft über die Muslime in Frankreich errichtet. Das Manifest fordert, dass sich muslimische Autoritäten von den Koranversen distanzieren. Zu den Unterzeichnern des Manifests gehören unter anderem Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, der Schauspieler Gerard Depardieu sowie der Schriftsteller Eric-Emmanuel Schmitt.

Im letzten Teil fordert das Papier die führenden islamischen Theologen auf, jene Koranverse für überholt zu erklären, die zu Mord und Bestrafung von Juden, Christen und Nicht-Gläubigen aufrufen, so wie dies das Zweite Vatikanische Konzil im Falle eines aus der Bibel abgeleiteten „katholischen Antisemitismus“ getan habe. Es gehe darum, dass kein Anhänger einer Religion sich mehr für ein Verbrechen auf einen heiligen Texte berufen könne.

Auch der frühere Präsident des des französischen Islamrats, Anouar Kbibech, wurde gefragt, ob er unterschreiben wolle. Doch Kbibech lehnte ab. Er kritisierte, der Text werfe Muslime und radikale Islamisten in einen Topf. „Es wird angedeutet, dass jeder Muslim potenziell Antisemit ist“, so Kbibech. Der Oberrabbiner Frankreichs Haim Korsia unterschrieb dagegen das Manifest. Endlich würden die Dinge beim Namen genannt. „Der Text zeigt, dass es Menschen gibt, die sehen, dass etwas Unerträgliches passiert.“

Insgesamt gab es in Frankreich 2017 zwar sieben Prozent weniger antisemitische Vorfälle. Gleichzeitig ist die Anzahl der besonders schwerwiegenden und gewalttätigen Delikte, nicht nur antisemitische, sondern aller Art, um 26 Prozent angestiegen. Ein Drittel davon richtete sich gegen Juden.

DT/KNA

 

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Antisemitismus Gérard Depardieu Islamisten Juden Koran Muslime Nicolas Sarkozy

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt