Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Christenverfolgung

Finnische Abgeordnete Räsänen soll wieder vor Gericht

Nach zweitem Freispruch für Päivi Räsänen und Bischof Pohjola geht die finnische Staatanwaltschaft erneut in Berufung.
Die finnische Politikerin Päivi Räsänen
Foto: IMAGO/Emmi Korhonen (www.imago-images.de) | Die finnische Politikerin Päivi Räsänen beruft sich auf die Bibel. Die Staatsanwaltschaft sieht darin "Hassrede".

Die finnische Staatsanwaltschaft hat im Fall um die Abgeordnete Päivi Räsänen und Bischof Juhana Pohjola beschlossen, in Berufung zu gehen und  vor das Verfassungsgericht des Landes zu ziehen. Das berichtete am Freitag  die Menschenrechtsorganisation ADF International.

Freispruch im November 2023 bestätigt

Die ehemalige Innenministerin Räsänen und Bischof Pohjola waren aufgrund christlicher, bibelbasierter Äußerungen zu Ehe und Sexualethik wegen "Hassrede" angeklagt worden. Unter anderem ging es um einen Tweet Räsänens, in dem sie mit Verweis auf den Römerbrief die Führung  der Lutheranischen Kirche dafür kritisiert hatte, die  LGBTQ-Veranstaltung "Pride 2019" zu sponsern.  Am 14. November 2023 bestätigte das Berufungsgericht in Helsinki den Freispruch aus der ersten Instanz vollumfänglich. Die Entscheidung des Verfassungsgerichts, ob sie den Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft annimmt, steht noch aus.

Lesen Sie auch:

Räsänen äußerte sich nach dem Bekanntwerden der Berufungsabsicht der Staatsanwaltschaft zuversichtlich: "Nachdem ich von zwei Gerichten vollständig entlastet worden bin, habe ich keine Angst vor einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof. Auch wenn ich mir durchaus bewusst bin, dass jedes Verfahren Risiken birgt, würde ein Freispruch durch den Obersten Gerichtshof einen noch stärkeren positiven Präzedenzfall für das Recht aller auf freie Meinungsäußerung und Religionsfreiheit schaffen." Zudem ergänzte sie: "Und sollte der Gerichtshof beschließen, die Freisprüche der unteren Gerichte aufzuheben, bin ich bereit, die Rede- und Religionsfreiheit notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu verteidigen."

Paul Coleman von ADF International, die Räsänens Verteidigung unterstützen, sprach davon, dass  das Verfahren selbst als Strafe eingesetzt werde. Dies sei bei  Anklagen wegen "Hassrede" oft der Fall.  DT/sost

 

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung ADF International Bischof Christenverfolgung

Weitere Artikel

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung