Nach US-Abtreibungsurteil

Das große Klinik-Sterben

Bereits 43 Schließungen: Guttmacher-Institute sorgt mit neuer „Studie“ zu US-amerikanischen Abtreibungskliniken für Schlagzeilen.
Abtreibungsklinik in Milwaukee, Wisconsin
Foto: IMAGO/Mark Hertzberg (www.imago-images.de) | 43 Kliniken in elf US-amerikanischen Bundesstaaten haben ihre Angebote zur Vornahme vorgeburtlicher Kindstötungen eingestellt. Diese Behauptung verbreitete gestern das „Guttmacher Institute".

Seit dem Urteil des US-"Supreme Court" vom 24. Juni, mit dem die Obersten Richter der USA ihr Grundsatzurteil „Roe vs. Wade“ aus dem Jahr 1973 zurücknahmen und die Kompetenz, vorgeburtliche Kindstötungen rechtlich zu regeln, wieder in die Hände der gewählten Parlamente legten, haben 43 Kliniken in elf US-amerikanischen Bundesstaaten, ihre Angebote zur Vornahme vorgeburtlicher Kindstötungen eingestellt. Diese Behauptung verbreitete gestern das „Guttmacher-Institute“.

Erhebung mit erstaunlicher Methodik

Demnach gäbe es in sieben US-Bundesstaaten überhaupt keine Abtreibungsklinik, die noch arbeite. Laut den Angaben des Instituts hätten in Texas 23, in Alabama und Oklahoma je fünf, in Arkansas zwei und in Mississippi, Missouri und South Dakota je eine Abtreibungsklinik ihren Betrieb eingestellt. Im US-Bundesstaat Georgia, in dem vormals 14 Abtreibungskliniken registriert gewesen seien, habe eine ihren Betrieb eingestellt, in Tennessee vier von vormals sieben. Wie das Institut in den Erläuterungen zur Methodik seiner Erhebung schreibt, gelten Kliniken als geschlossen, die auf zwei oder mehr telefonische Anrufe während der auf Klinikwebseite angegebenen Geschäftszeiten nicht reagiert hätten.

Lesen Sie auch:

Das „Guttmacher Institute“ wurde 1968 von der „Planned Parenthood Federation of America“ als „Center for Family Planning Programm Development“ gegründet und von dem Direktor der PPFA, dem US-amerikanischen Gynäkologen Dr. Alan Frank Guttmacher (1898-1974), protegiert. Als PPFA-Direktor folgte Guttmacher 1962 der US-amerikanischen Krankenschwester und Eugenikerin Margaret Sanger (1872-1966) nach, die 1921 die „American Birth Control League“ gegründet hatte, die sich 1942 in „Planned Parenthood Federation of America“ (PPFA) umbenannte.

Jahresbudget von mehr als 28 Millionen US-Dollar

1977 wurde das Institut eigenständig und firmiert seitdem unter seinem heutigen Namen. Bis zum Jahr 2007 wurde das Guttmacher Institute, das in seinen Büros in New York und Washington eigenen Angaben zufolge mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt und von einem 24-köpfigen Vorstand geleitet wird, als Tochtergesellschaft geführt. In den Folgejahren wurde die finanzielle Unterstützung der PPFA für das Institute schrittweise zurückgeführt und schließlich ganz eingestellt.

Eigenen Angaben zufolge verfügt das Guttmacher-Institute über ein Jahresbudget von mehr als 28 Millionen US-Dollar, das sich größtenteils aus Zuwendungen privater Stiftungen, Fördergeldern von Regierungsbehörden und multilateraler Organisationen sowie Spenden speist.  DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
„Roe vs. Wade“ ist Geschichte. Wie geht es jetzt weiter? Ein Blick in die Rechtslage der einzelnen Bundesstaaten zeigt: Die USA werden in ihren Abtreibungsgesetzen einem Flickenteppich gleichen.
30.06.2022, 08  Uhr
Maximilian Lutz
„Das Leben wird immer gewinnen“: Großdemonstration in Spanien gegen neue Gesetze im Sinne einer „Kultur des Todes“.
27.06.2022, 18  Uhr
José García
Themen & Autoren
Meldung Lebensschutz

Kirche

Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig