Erfurt/Würzburg

CDU ohne „C“ erfolgreicher? 4 von 10 Deutschen verneinen

Eine relative Mehrheit der Deutschen meint nicht, dass die CDU ohne das „C“ im Parteinamen langfristig erfolgreicher wäre. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Tagespost-Umfrage.
CDU: Diskussion um das "C"
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Das Logo der CDU leuchtet am Konrad-Adenauer-Haus, dem Sitz der Bundes-CDU. Je nach Altersgruppe sind zwischen 36 und 41 Prozent nicht der Meinung dass die CDU ohne das „C“ erfolgreicher wäre.

Eine relative Mehrheit von 40 Prozent der Deutschen ist nicht der Ansicht, dass die CDU ohne das „C“ langfristig erfolgreicher wäre. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Nur 17 Prozent der Befragten sind gegenteiliger Ansicht. Allerdings geben auch 35 Prozent an, nicht zu wissen, wie sie zu der Frage stehen. Neun Prozent möchten sich dazu nicht positionieren

46 Prozent der Katholiken glauben nicht an größeren Erfolg ohne "C"

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Ohne das „C“ (für Christlich) wäre die CDU langfristig erfolgreicher.“ In allen Altersgruppen fällt das Ergebnis der Befragung relativ ähnlich aus. Je nach Altersgruppe sind zwischen 36 und 41 Prozent nicht der Meinung, dass die CDU ohne das „C“ erfolgreicher wäre. Die gegenteilige Ansicht vertreten mit Ausnahme der 18- bis 29-Jährigen zwischen 14 Prozent (50- bis 59-Jährige) und 18 Prozent (30- bis 39-Jährige). Die 18- bis 29-Jährigen stechen als jüngste Gruppe aus den Befragten leicht heraus: Sie sind zu 24 Prozent der Meinung, ohne das „C“ wäre die CDU langfristig erfolgreicher.

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten glauben 46 Prozent nicht, dass die CDU ohne das „C“ langfristig besser abschneiden würde. 16 Prozent sehen dies anders. Von den Protestanten würden 45 Prozent empfehlen, weiter auf das „C“ zu vertrauen. 15 Prozent sehen dies nicht so. Auch Freikirchler glauben mit einer relativen Mehrheit von 42 Prozent nicht an größeren Erfolg der CDU, wenn sie auf das „C“ verzichten würde. Nur 10 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. 

Die Erhebung, für die 2.157 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 28. und dem 31. Januar befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Wähler der Union glauben mit einer absoluten Mehrheit von 56 Prozent nicht, dass die CDU ohne das „C“ im Parteinamen langfristig erfolgreicher wäre. 17 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. Bei Wählern von SPD und Linken sind jeweils 38 Prozent nicht der Meinung, ohne das „C“ wäre die CDU erfolgreicher. Bei den Anhängern von Grünen und FDP sind dies 43 Prozent, bei AfD-Wählern 44 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Union diskutierte, ob das "C" aus dem Parteinamen gestrichen werden soll. Nun hat Friedrich Merz ein Machtwort gesprochen.
09.02.2022, 19  Uhr
Sebastian Sasse
Daniel Günther gilt als Merkel-Fan und Exponent des liberalen Flügels der Union. Aber nicht diesem Profil verdankt er seinen Erfolg. Ein Kommentar.
09.05.2022, 14  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Meldung CDU FDP SPD

Kirche

Der Vatikan hat die Vorwürfe gegen den Kardinal wegen sexueller Belästigung überprüfen lassen und sieht keine Elemente für die Eröffnung eines kanonischen Verfahrens.
18.08.2022, 18 Uhr
Meldung
Pilgerboom in  Maria Vesperbild:  Der zweite Besuch des  Kölner Erzbischofs Kardinal Rainer Woelki in Maria Vesperbild wird zum Heimspiel.
18.08.2022, 09 Uhr
Regina Einig
Deutsche Bischofskonferenz gibt mit dem Katholischen Medienpreis 5000 Euro für Selbstdemontage der katholischen Kirche aus. Den Bischofsstab haben nun die Medien. Ein Kommentar. 
17.08.2022, 20 Uhr
Dorothea Schmidt