CDL zu Abtreibungsreferendum in Irland: "Fatales Signal für den Lebensschutz in Europa"

Die Christdemokraten für das Leben (CDL) kritisieren den Ausgang des irischen Referendums zur Abtreibung. Pro-Life-Organisationen müssten nun dafür sorgen, dass die Abtreibungszahlen in Irland nicht auf das "traurige europäische Niveau" ansteigen.
Vor dem Referendum in Irland
Foto: Karl Burke (dpa) | 24.05.2018, Irland, Dublin: Ein Plakat «Kein Recht auf Schwangerschaftsunterbrechung» steht im Zentrum von Dublin. Am 25. Mai findet in Irland ein Referendum zum umstrittenen Abtreibungsgesetz statt.

Die Christdemokraten für das Leben (CDL) kritisieren den Ausgang des irischen Referendums zur Abtreibung. Die Abschaffung des Abtreibungsverbotes sei „ein fatales Signal für das Lebensrecht in Europa“, erklärte die CDL am Montag in Nordwalde bei Münster.

Jetzt kommt es laut CDL auf die Ausgestaltung des Gesetzes an, damit die Abtreibungszahl in Irland nicht auf „das traurige europäische Niveau“ ansteige. Hierfür müssten der Staat und Pro-Life-Organisationen ein umfassendes Beratungs- und Hilfsangebot einrichten, das Frauen im Schwangerschaftskonflikt tatsächlich unterstütze und sich für das Leben der Mutter mit dem Kind einsetze. Eine bloß formale Kurzberatung mit Erteilung einer Bescheinigung wie in Deutschland reiche nicht aus.

Bei dem Referendum am Freitag hatten sich 66,4 Prozent der Iren für eine Abschaffung des Abtreibungsverbots ausgesprochen. 33,6 Prozent votierten dagegen und für eine Beibehaltung des Status quo. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 64 Prozent. Die Regierung von Ministerpräsident Leo Varadkar kündigte an, bis Jahresende ein neues Abtreibungsgesetz zu verabschieden, wonach Abtreibungen bis zur zwölften Woche legal sind. Danach sollen Abtreibungen nur aus medizinischen Gründen erlaubt sein.

DT/KNA

 

Weitere Artikel
Mit einem Referendum wollten Lebensschützer die Verfassung des Bundesstaates ändern, die bislang ein „Recht“ auf Abtreibung enthält. Die Wähler stimmen deutlich dagegen.
03.08.2022, 06  Uhr
Meldung
Die Berliner Wahlen litten unter dem Virus der Nachlässigkeit, meint der ehemalige BR-Chefredakteur Siegmund Gottlieb. Ein Gastkommentar.
04.06.2022, 13  Uhr
Siegmund Gottlieb
Themen & Autoren
CDU Wahlbeteiligung

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller