Washington

Biden revidiert Position zum Beginn menschlichen Lebens

Er sei nicht mit denjenigen einer Meinung, für die menschliches Leben mit dem Zeitpunkt der Empfängnis beginne, so US-Präsident Biden. Zuvor hatte er stets die Position der katholischen Kirche vertreten.
US-Präsident Biden
Foto: Evan Vucci (AP) | Bidens jüngste Äußerungen zum Beginn menschlichen Lebens sind insofern bemerkenswert, da er bislang stets betont hatte, in der Frage die Position der katholischen Kirche zu teilen.

US-Präsident Joe Biden hat seine Position zu der Frage, wann menschliches Leben beginnt, öffentlich revidiert: Entgegen seiner bisherigen Äußerungen erklärte der Demokrat und Katholik am vergangenen Freitag vor Journalisten im Weißen Haus, er stimme nicht mit denjenigen überein, die der Meinung seien, menschliches Leben beginne mit dem Zeitpunkt der Empfängnis. Er respektiere aber deren Ansicht und werde niemandem seine Sichtweise aufzwingen.

Entschiedener Unterstützer von "Roe vs. Wade"

Lesen Sie auch:

Biden vertrat diese Position, nachdem er zu seiner Einschätzung eines neuen Gesetzes im US-Bundesstaat Texas gefragt wurde, das Abtreibungen de facto ab der sechsten Schwangerschaftswoche verbietet. In diesem Zusammenhang bekräftigte der amtierende US-Präsident abermals, ein „entschiedener Unterstützer“ des Grundsatzurteils „Roe vs. Wade“ zu sein. Jener Präzedenzfall aus dem Jahr 1973 garantiert einen straffreien Zugang zu Abtreibungen im ersten Trimester einer Schwangerschaft – mit gewissen Einschränkungen auch noch im zweiten Trimester.

Bidens jüngste Äußerungen zum Beginn menschlichen Lebens sind insofern bemerkenswert, da er bislang stets betont hatte, in der Frage die Position der katholischen Kirche zu teilen. Dies tat er beispielsweise im Jahr 2012, als er im Fernsehduell der Vizepräsidentschaftskandidaten gegen den Republikaner Paul Ryan antrat. Und noch im Jahr 2015 erklärte er im Gespräch mit dem Chefredakteur des jesuitischen „America Magazine“, Matt Malone: „Ich akzeptiere, dass menschliches Leben mit dem Zeitpunkt der Empfängnis beginnt.“  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das neue texanische Gesetz, das Abtreibungen verbietet, sobald ein Herzschlag festzustellen ist, stelle einen „Rundumschlag gegen reproduktive Gesundheit“ dar, so der US-Präsident.
02.09.2021, 07  Uhr
Meldung
Auch in der Frage, wann menschliches Leben beginnt, bewegt sich der Präsident nun abseits der katholischen Lehre. Doch das Heft des Handelns haben andere in der Hand. Ein Kommentar.
10.09.2021, 17  Uhr
Maximilian Lutz
Themen & Autoren
Meldung Joe Biden Katholische Kirche Paul Ryan Schwangerschaftsabbruch Weißes Haus

Kirche

Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt