Washington

Trump sieht sich als „nicht-konfessionellen Christen“

Schon in jungem Alter hätten ihn seine Eltern die Bedeutung von Glauben und Gebet gelehrt, so US-Präsident Trump in einem Interview. Auch während seiner Infektion mit dem Coronavirus habe er davon profitiert.
Trump ist "nicht-konfessioneller Christ"
Foto: Evan Vucci (AP) | Zusammen mit seiner Frau Melania habe er „einige beeindruckende Kirchen“ besuchen und „großartige führende Glaubensvertreter weltweit“ treffen können, so US-Präsident Trump.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat sich selbst als „nicht-konfessionellen Christen“ bezeichnet. „Obwohl ich als Kind in einer presbyterianischen Kirche konfirmiert wurde, betrachte ich mich jetzt als nicht-konfessionellen Christen“, erklärte Trump in einem schriftlichen Interview gegenüber dem Portal „Religion News Service“ (RNS) als Antwort auf die Frage, ob er sich als evangelikalen Christen sehe.

Die Gebete aller Amerikaner gespürt

Lesen Sie auch:

Seine Eltern hätten ihn „schon in jungem Alter“ die Bedeutung des Glaubens und des Gebets gelehrt, so Trump weiter. Zusammen mit seiner Frau Melania habe er „einige beeindruckende Kirchen“ besuchen und „großartige führende Glaubensvertreter weltweit“ treffen können. Während der Coronavirus-Pandemie habe er verschiedene Gottesdienste im Livestream angesehen.

Auf die Frage, ob er in spiritueller Hinsicht etwas aus seiner Erkrankung mit dem Coronavirus gelernt habe, erklärte Trump, er und seine Frau hätten die „Gebete aller Amerikaner im ganzen Land – und sogar überall auf der Welt“ gespürt, während er sich im Krankenhaus erholt habe. „Melania und ich sind Gott sehr dankbar dafür, dass er ein Auge auf unsere Familie wirft und uns zu guter Gesundheit zurückgeführt hat“, so Trump gegenüber dem RNS.

Weiter für Religionsfreiheit einsetzen

Darüber hinaus versprach der republikanische US-Präsident in dem Interview auch, dem Einsatz für die Religionsfreiheit auch in seiner zweiten Amtszeit Priorität einzuräumen, wenn er gewinnen sollte. „Amerika steht an der Seite der Gläubigen in jedem Land, die nur die Freiheit erbitten, gemäß des Glaubens zu leben, der in ihren Herzen ist.“ Solange er Präsident sei, werde dies auch weiter so sein.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Virus
Corona

Fehler verboten Premium Inhalt

Spekulationen, denen zufolge das SARS-CoV-2-Virus in einem chinesischen Labor in Wuhan erschaffen wurde, halten sich hartnäckig.
24.06.2021, 17  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Meldung Christen Donald Trump Eltern Evangelikalismus Gebete Glaube Gläubige Gottesdienste Infektionskrankheiten Präsidenten der USA Religionsfreiheit

Kirche