Berlin

Klimaschutz und Naturbilder

Zwingt der Klimawandel zu einer Neubestimmung des Mensch-Natur-Verhältnisses oder lässt er sich im Paradigma des Anthropozentrismus‘ bewältigen?
Eisschollen in der Artkis
Foto: Ulf Mauder (dpa) | Auf dem Arktischen Ozean am Nordpol schwimmen Eisplatten. Das Eis schmilzt und der Meeresspiegel steigt. Die Erderwärmung hat massive Auswirkungen auf Eismassen und Ozeane.

In der Klimaschutzdebatte prallen Extrempositionen unerbittlich aufeinander: Alles dem Klimaschutz unterwerfen, dabei die Problematik quasi-religiös überhöhen, um zusätzliche Motivation zu schaffen, den Planeten zu retten. Das ist das eine Extrem.

Weiter so?

Das andere Extrem lässt sich so zusammenfassen: Weil menschliches Verhalten ohnehin keine Rolle spielt, sollten allenfalls im „Weiter so!“ technische Lösungen ins Auge gefasst werden. In diesem Reaktionsspektrum werden Antworten auf die grundlegende Frage gegeben: Wie verhalten sich Mensch und Natur zueinander? Damit wird die Frage beantwortet, ob der Klimawandel zu einer Neubestimmung des Mensch-Natur-Verhältnisses nötigt oder ob er sich im Paradigma des Anthropozentrismus‘ bewältigen lässt?

Lesen Sie auch:

Anthropozentrismus mit Augenmaß

Wenn man sich dafür entscheidet (und einiges spricht für diese Lösung), dann bleibt die Frage bestehen, was das konkret bedeutet und wie sich dieser Entscheidung zum Glauben verhält.

DT/jobo

Warum christliche Verantwortung für die Schöpfung die ethische Leitlinie im Kontext des Klimawandel darstellen sollte, erfahren Sie in der Print-Ausgabe der Tagespost vom 26. September 2019.

Weitere Artikel
Der Klimawandel findet statt, sagen Wissenschaftler. Der Mensch wird als Verursacher der aktuellen Entwicklung angesehen und steht in der Verantwortung.
30.08.2021, 09  Uhr
Josef Bordat
Blick in die Wahlprogramme vor der Bundestagswahl: Das sagen die Parteien zum Klimawandel und zur Frage nach der Bewahrung der Schöpfung.
15.08.2021, 15  Uhr
Michael Sabel
Themen & Autoren
Redaktion Klimaschutz

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens