Würzburg

Neuer Studiengang zu biblischen Reisen

Der Trend christlich orientierter Reisen macht Schule: An der Hochschule Heiligenkreuz kann man jetzt gar einen Master auf diesem Gebiet erwerben.

Grabeskirche in Jerusalem
Blick auf die Grabeskirche in Jerusalem, eines der wichtigsten Ziele für christliche Reisende in Israel. Foto: Jörg Schmitt

Reisen zu den Wiegen des Christentums sind beliebt wie nie zuvor.  Ob in Rom oder in Jerusalem – Pilger und Touristen wollen mehr über die Ursprünge des Christentums wissen. Auch Studenten können jetzt diesem Interesse nachkommen, indem sie „Biblisches Reisen“ in der Hochschule Heiligenkreuz belegen. Mit der IMC-Fachhochschule Krems als Partner hat die Hochschule Heiligenkreuz eine der international renommiertesten Tourismus-Hochschulen in Österreich gewonnen.

Top-Experten lehren Touristik und Wirtschaft

Damit ist nicht nur die archäologisch-theologische Ausbildung für die Studenten abgedeckt, sondern auch die touristischen und betriebswirtschaftlichen Fächer sind mit Top-Experten belegt. „Das ist die einzige Hochschulpartnerschaft dieser Art weltweit“, freut sich Professor Schipper von der Hochschule Heiligenkreuz. Ein enges und herzliches Verhältnis herrscht zwischen den beiden Hochschulen. Heiligenkreuz ist Partner und Unterstützer der „International School Krems“, einer katholischen Privatvolksschule, die auch von der Diözese St. Pölten unterstützt wird.

Die Studierenden werden nicht nur lernen, auf Reisen ihre Bildung weiterzugeben, die jeweilige Kultur und Politik zu verstehen, sondern auch, die Teilnehmenden spirituell und liturgisch zu begleiten. Das Ziel wird immer sein, die Welt der Bibel zu erkunden und dabei biblisches und archäologisches Wissen zu verbinden.

DT/ari

Wenn Sie mehr über den Studiengang „Biblisches Reisen“ wissen möchten, erfahren Sie mehr in der Print-Ausgabe der "Tagespost" vom 2. Oktober. Kostenlos erhalten Sie diese aktuelle Ausgabe der Zeitung hier.